Testbusse von e-trofit sind gefragt

Mit dem Ausbau seiner elektrischen Demo-Fahrzeugpools hat das Unternehmen mit Sitz im baden-württembergischen Denkendorf die Testkapazitäten seiner Serienfahrzeuge für interessierte Fuhrparkbetreiber deutlich erhöht – und die Nachfrage ist groß.

Aus Sicht des Unternehmens wird der Wandel zur Elektromobilität von der im zweiten Halbjahr 2021 erwarteten neuen Förderrichtlinie des Bundes und der damit verbundenen Gleichstellung der Beschaffung von umgerüsteten Fahrzeugen und Neufahrzeugen weiter begünstigt. v.l.: Michael Bechteler, Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH, mit Alexander Lietz, e-troFit (Foto: e-trofit)
Aus Sicht des Unternehmens wird der Wandel zur Elektromobilität von der im zweiten Halbjahr 2021 erwarteten neuen Förderrichtlinie des Bundes und der damit verbundenen Gleichstellung der Beschaffung von umgerüsteten Fahrzeugen und Neufahrzeugen weiter begünstigt. v.l.: Michael Bechteler, Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal GmbH, mit Alexander Lietz, e-troFit (Foto: e-trofit)
Martina Weyh

Einen schnellen Umstieg auf eine umweltfreundliche Flotte bietet das Unternehmen e-trofit mit der Umrüstung von Diesel- zu Elektrobussen an. Mit ihren Elektrifizierungskits will e-troFit nicht nur eine qualitativ hochwertige, sondern eine insgesamt effiziente Mobilitätslösung für die Erreichung der ab August 2021 geltenden Clean Vehicles Directive bieten.

Mit dem Ausbau seiner elektrischen Demo-Fahrzeugpools hat das Unternehmen mit Sitz im baden-württembergischen Denkendorf die Testkapazitäten seiner Serienfahrzeuge für interessierte Fuhrparkbetreiber jetzt deutlich erhöht. Das Angebot unverbindlicher Tests kommt an, zurzeit laufen zahlreiche Erprobungen im Öffentlichen Personennahverkehr – vom Allgäu bis in den hohen Norden.

„Als Entwickler und Hersteller innovativer Elektrifizierungs-Kits für Nutzfahrzeuge bauen wir sukzessive unsere Flotte an Testfahrzeugen aus. Wir wollen interessierten Stadtwerken, Verkehrsbetrieben und privaten ÖPNV Flottenbetreibern die Möglichkeit bieten, unser auf höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards basierendes elektrisches Antriebssystem im Linienbetrieb ausgiebig zu testen“, erklärt Alexander Lietz, Leiter Vertrieb Bus D/A/CH der e-troFit GmbH.

Das e-trofit Umrüstungskonzept kommt an

Im zweiten Quartal 2021 fanden unter anderem Tests bei den Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal im Allgäu, bei der Regiobus Idar-Oberstein, der Regiobus Potsdam-Mittelmark und den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein statt.

In Kirchweihtal wurde der umgerüstete Testbus im Linienbetrieb als Verstärker und im Schulbusverkehr eine Woche lang auf Herz und Nieren geprüft.

„Im Testbetrieb haben wir uns von Qualität, Zuverlässigkeit und Fahrkomfort der umgerüsteten Busse überzeugen können. Retrofitting ist für uns der Schlüssel zum schnellen Einstieg in die Elektromobilität.“  (Michael Bechteler, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal in Kaufbeuren)

Auch international ist das Interesse groß an den Serienfahrzeugen der e-troFit, teilt das Unternehmen mit. So testet die SAD Bozen in Südtirol aktuell den Einsatz im Linienbetrieb – in einer anspruchsvollen alpinen Region bis zu den Bergpässen der Dolomiten. Für die kommenden Wochen stehen weitere Tests auf dem Programm, zum Beispiel bei der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH (Transdev Verkehr GmbH).

Einfach und unverbindlich testen

Nach Informationen des Retrofitting-Unternehmens ist der Weg zum Testbus ganz einfach: Nach Vereinbarung der Testmodalitäten und Festlegung des Testzeitraums erfolgt vor Ort die Einweisung in Fahrzeug sowie Technologie durch ein e-troFit Serviceteam. Je nach Wunsch und unter Einbeziehung der aktuellen Corona-Bestimmungen und erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen können die Einweisungen auch virtuell erfolgen und der Kontakt vor Ort beschränkt sich ausschließlich auf die Übergabe des Serienfahrzeugs.

Full-Service-Angebot

Neben der technologischen Expertise bietet das e-troFit Team auch bezüglich möglicher staatlicher Förderungen Unterstützung. Das Full Service Angebot erstreckt sich über die Finanzierung bis hin zur Projektierung und Implementierung von Ladeinfrastruktur-Lösungen.

Printer Friendly, PDF & Email