BYD-ADL weiten ihre Geschäfte nach Australien aus

Der Vertrag mit dem australischen Elektrobushersteller Nexport sieht vor, Karosserien der Alexander Dennis Enviro-Familie auf BYD-Chassis für den lokalen australischen Markt zu montieren – zudem zeichnet Nexport für die Vertriebs- und Servicebeziehung zu den Kunden verantwortlich.

(Foto: ADL)
(Foto: ADL)
Martina Weyh

Die Partnerschaft zwischen ADL und BYD für Elektrofahrzeuge ist in Großbritannien, Irland und Neuseeland ein Erfolgsmodell. Bislang wurden mehr als 1.000 Fahrzeuge inklusive Service angeboten und ausgeliefert.

Jetzt expandiert die Kooperation in den australischen Markt – Partner wird hier der australische und Hersteller und Lieferant von Elektrobussen, Nexport.

Die Liefervereinbarung bezieht sich auf Modelle, die derzeit für lokale Busbetreiber auf dem australischen Markt nicht verfügbar sind, wie Stromer in den Längen 9,7, 11,6 und 12,5 m. Die ersten Elektrobusse in diesen Maßen sollen Anfang 2022 in Australien auf die Straße gehen, der Beginn der Serienproduktion ist für Ende 2022 geplant.

Die Kooperation unterstreicht aus Sicht von Nexport-CEO Michel van Maanen, das Ziel des Unternehmens „die weltweit beste emissionsfreie Mobilitätstechnologie“ an die eigenen Küsten zu bringen und die Produkte vor Ort von Australiern herstellen zu lassen.

„Diese Vereinbarung mit Nexport passt perfekt zu unserem Modell der Kundennähe, unterstützt hochqualifizierte lokale Arbeitsplätze, entwickelt Fähigkeiten in grüner Technologie und schafft gleichzeitig einen Mehrwert für die lokale Wirtschaft.“ (Paul Davies, President und Managing Director von ADL)

Man suche „weiterhin nach innovativen Wegen, um die Entwicklung zur emissionsfreien Mobilität auf der ganzen Welt voranzutreiben“, so Paul Soubry, President und CEO des ADL-Eigners NFI. Die neue strategische Partnerschaft zwischen ADL und Nexport werde dazu beitragen, „diese Entwicklung in der südlichen Hemisphäre weiter zu unterstützen“.

Mit der neuen Partnerschaft in Australien wird das gemeinsame Elektrobus-Portfolio von BYD-ADL in fünf Ländern verfügbar sein – nach Unternehmensinformationen von ADL gibt es bereits Pläne für „eine weitere geografische Expansion in naher Zukunft“.

Printer Friendly, PDF & Email