Ausgezeichnet!: Umweltsiegel „Blauer Engel“ für den eCitaro

Die ersten Mercedes-Benz Elektrobusse mit Auszeichnung sind im thüringischen Jena auf Linie unterwegs.

Als erster Verkehrsbetrieb hat der Jenaer Nahverkehr drei eCitaro mit dem „Blauen Engel“ erhalten. (Foto: Daimler)
Als erster Verkehrsbetrieb hat der Jenaer Nahverkehr drei eCitaro mit dem „Blauen Engel“ erhalten. (Foto: Daimler)
Martina Weyh

Ritterschlag in Sachen Umweltfreundlichkeit – der eCitaro von Daimler ist mit dem Umweltsiegel „Blauer Engel“ ausgezeichnet worden. Drei eCitaros mit dem Umweltemblem sind jetzt für den thüringischen Verkehrsbetreiber Jenaer Nahverkehr auf Linie unterwegs und bilden den Grundstock für die erste E-Bus-Flotte in Thüringen.

Zusätzlich zur Ladung via Stecker sind die drei Citaro E-Solos der thüringischen Universitätsstadt mit Pantographen für Zwischenladungen ausgestattet und haben eine umfängliche Sicherheitsausstattung, u.a. den Abbiege-Assistenten Sideguard Assist an Bord.

Hohe Hürden auf dem Weg zum „Blauen Engel“

Das Umweltzeichen „Blauer Engel“ wird von vier namhaften und unabhängigen Institutionen getragen. Inhaber des Zeichens ist das Bundes­ministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Experten des Umweltbundesamtes entwickeln die fachlichen Kriterien und Vergabegrundlagen. Beschlussgremium ist die Jury Umweltzeichen mit Vertretern aus zahlreichen Institutionen der Gesellschaft. Die gemeinnützige RAL gGmbH schließlich hört Experten an und vergibt das Zeichen „Blauer Engel“.

Das ganze Fahrzeug im Blick – um mit dem Gütesiegel „Blauer Engel“ geadelt zu werden, müssen vollelektrisch angetriebene Omnibusse wie der eCitaro eine Mindestkapazität der Traktionsbatterie nachweisen und eine Garantie von mindestens fünf Jahren oder 200.000 Kilometer Laufleistung auf diese geben. Außerdem unabdingbar – die spätere Rücknahmemöglichkeit, ebenso ein zerstörungsfreier Austausch bei einem Batteriewechsel und die Lieferfähigkeit von Ersatzkomponenten bis zehn Jahre nach Produktionseinstellung. Darüber hinaus unterliegt der Anteil von Schwermetallen in den Batteriepacks einer strengen Begrenzung.

In Lacken und Beschichtungen der Elektrobusse sind Blei-, Chromoxid- und Cadmiumverbindungen unzulässig. Für Klimaanlagen sind seit Jahresbeginn überdies ausschließlich natürliche Kältemittel zugelassen. Und auch die Einhaltung enger Grenzwerte für das Fahrgeräusch ist zwingend vorgeschrieben.

Printer Friendly, PDF & Email