SWO Mobil: Doppeltes Novum in Osnabrück

Die 19 Solos vom Typ Mercedes-Benz eCitaro werden ab 2025 ausgeliefert und erhöhen den Elektrobusanteil in der niedersächsischen Stadt auf 94 %.

Osnabrück erhält erstmals E-Busse von einem anderen Hersteller als VDL und ebenfalls als Premiere vollelektrische Solos. (Foto: Daimler Truck AG)
Osnabrück erhält erstmals E-Busse von einem anderen Hersteller als VDL und ebenfalls als Premiere vollelektrische Solos. (Foto: Daimler Truck AG)
Claus Bünnagel

Die SWO Mobil hat Daimler Buses als Lieferant für insgesamt 19 E-Busse des Typs Mercedes-Benz eCitaro ausgewählt. Ab 2025 werden die neuen Stadtbusse sukzessive ausgeliefert. Der Zuschlag für die Solobusse für das Liniennetz in Osnabrück erfolgte nach einer europaweiten Ausschreibung. Nachdem die SWO Mobil bislang ausschließlich E-Gelenkbusse von VDL geordert hat, ist die Lieferung von vollelektrischen Solobussen aus dem Hause Daimler ein doppeltes Novum.

„Mit Daimler Buses haben wir einen hochkompetenten Partner gefunden. Durch die neuen Busse steigern wir den Elektrobusanteil in unserer Flotte auf 81 von insgesamt 86 Fahrzeugen. Damit erreichen wir eine Elektrobusquote von 94 %“, betont André Kränzke, Geschäftsführer der SWO Mobil.

Platz für 69 Fahrgäste

Die 12 m langen eCitaro für Osnabrück verfügen über drei Einstiegstüren und eine Beförderungskapazität von maximal 69 Fahrgästen bei 30 Sitzplätzen. Zur Ausstattung zählen eine manuelle Klapprampe an der hinteren Einstiegstür, zahlreiche USB-Doppelladesteckdosen im Fahrgastraum und eine CO2-Wärmepumpe von Konvekta inklusive Aktivfilter mit antiviraler Funktion. Die Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht, Abbiegelicht, Tagfahr- und Umrissleuchten sowie die Umfeldbeleuchtung im Einstieg sind in LED-Technik ausgeführt. Auch eine Wank-Nick-Regelung (WNR) ist in den Fahrzeugen verbaut.

Sicherheit nach GSR-Standard

Wie alle Busse von Daimler Buses in Europa erfüllen auch die 19 Solos für Osnabrück die europaweit ab Juli 2024 geltenden Regelungen der General Safety Regulation 2 (GSR 2). Sie verfügen über Assistenzsysteme wie den Sideguard Assist 2 und den neuen Frontguard Assist, die im Verbund vor Hindernissen und Personen seitlich und vor dem Omnibus warnen. Zu den weiteren Ausstattungen zählen der Aufmerksamkeitsassistent Attention Assist (AtAs), die Reifendruckkontrolle TPM (Tire Pressure Monitoring) sowie die elektrohydraulische Lenkung „Intelligent Eco Steering“. Hinzu kommen der akustische Umfeldschutz (AVAS) und der Verkehrszeichenassistent Traffic Sign Assist, der den Fahrer vor einem Überschreiten der zulässigen Geschwindigkeit warnt.

491,5 kWh Batteriekapazität an Bord

Die Gesamtkapazität der fünf in jedem der Busse installierten Batteriepakete à 98,3 kWh beträgt 491,5 kWh und ermöglichen eine Minimalreichweite von rund 230 und 260 km an sehr kalten Wintertagen. Die Aufladung der Batterien erfolgt über Schnellladung auf den Linienstrecken und Depotladung auf dem Stadtwerke-Betriebshof.

Über SWO Mobil

Osnabrück gilt bei der Umstellung auf einen elektrisch betriebenen ÖPNV bundesweit als Vorreiter: Laut E-Bus-Radar gehört Osnabrück zu den Top-20-E-Bus-Städten in Deutschland. Durch den Systemwechsel von Diesel- auf Elektrobusse bedient die SWO Mobil das Liniennetz auf den Hauptachsen in die Innenstadt mit den Metrobus-Linien M1 bis M5 bereits seit Anfang des Jahres 2022 im vollelektrischen Fahrbetrieb.