Duisburg: Sieben eCitaro G gehen auf Linie

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) elektrifiziert mit den Gelenk-Stromern die Innenstadtlinie 934 – die nötige Ladeinfrastruktur und die Wartung sind Teil des Vertrags mit der Daimlerschmiede.

Rüdiger Kappel, Leiter Flotten und Behörden der Daimler Truck AG (Bild Mitte) bei der Übergabe der sieben eCitaro G an die Duisburger Verkehrsgesellschaft. Den symbolischen Schlüssel überreichte er dabei an Andreas Gutschek, DVG-Vorstand Technik (links im Bild) und Dieter Lieske, Aufsichtsratsvorsitzender der Duisburger Verkehrsgesellschaft (rechts im Bild). (Foto: Daimler)
Rüdiger Kappel, Leiter Flotten und Behörden der Daimler Truck AG (Bild Mitte) bei der Übergabe der sieben eCitaro G an die Duisburger Verkehrsgesellschaft. Den symbolischen Schlüssel überreichte er dabei an Andreas Gutschek, DVG-Vorstand Technik (links im Bild) und Dieter Lieske, Aufsichtsratsvorsitzender der Duisburger Verkehrsgesellschaft (rechts im Bild). (Foto: Daimler)
Martina Weyh

Im Beisein der nordrhein-westfälischen Verkehrsministerin Ina Brandes, dem Vorstandssprecher des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) Ronald R.F. Lünser, Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg und den DVG-Vorständen Marcus Wittig (Vorsitzender) sowie Andreas Gutschek (Technik) hat die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) am Mittwoch (23. Februar) sieben Mercedes-Benz eCitaro G in Betrieb genommen.

Ausstattung

Die sieben eCitaro G sind mit zehn leistungsfähigen Hochvolt-Batteriebaugruppen mit einer Gesamtkapazität von 330 kWh ausgestattet. Die Akkus basieren auf der aktuellen Generation von Lithium-Ionen-Batterien (NMC2) mit erhöhter Energiedichte. Geladen wird wahlweise per Stecker oder mittels eines Pantographen auf dem Vorderwagen. Betankt werden die Gelenk-Stromer auf dem Betriebshof der DVG.

Der lichte Fahrgastraum des vollklimatisierten dreitürigen eCitaro G hat Fahrgäste mit Handicap besonders im Blick – zwei Sondernutzungsflächen in Fahrtrichtung links und rechts für Rollstühle und Kinderwagen im Bereich der Tür zwei gibt es, auch Befestigungsgurte für Rollatoren sind mit an Bord. Für weitere Passagiere sind in diesen Bereichen Klappsitze vorgesehen.

Der Boden des Innenraums ist in Holzoptik gehalten, Sitz- und Lehnfläche der Bestuhlung Mercedes-Benz City Star Function sind stoffbezogen, Haltestangen und Handläufe signalrot lackiert. Ein gelber Bodenbelag markiert die Einstiegsbereiche an den drei Türen. Informationen für die Passagiere werden über zwei TFT-Bildschirme ausgespielt. 

Ergonomischer Fahrerarbeitsplatz

Der Fahrerarbeitsplatz ist komfortabel ausgestattet, u.a. mit einer separaten Klimatisierung, einem ebenfalls klimatisierten Sitz mit elektrischer Lordoseunterstützung und einem elektrisch verstellbaren Innenspiegel. Die Trennscheibe an der Fahrerkabinentür schützt vor Infektionen und geht über die gesamte Türbreite.

Sicherheit

Mit an Bord der Duisburger eCitaro G sind der aktive Bremsassistent Preventive Brake Assist und der Abbiegeassistent Sideguard Assist sowie eine Rückfahrkamera. Sechs Kameras überwachen den Innenraum.

Infrastruktur ist Teil des Auftrags

Daimler Buses liefert auch die notwendige Infrastruktur – in Duisburg umfasst dies im Rahmen einer Generalunternehmerschaft unter anderem sieben stationäre Ladegeräte mit Kontakthauben in der Abstellhalle sowie zwei Pantographen-Ladestationen im Freien und ein mobiles Ladegerät. Zum Leistungsumfang gehören ebenfalls Planung, Projektierung und Errichtung der notwendigen Stromversorgungsinfrastruktur sowie die damit verbundenen Baumaßnahmen.

Omniplus sichert die E-Gelenkbusse mit einem eService-Wartungsvertrag ab. Monitoring und Steuerung der Ladevorgänge erfolgen mit einer Software des Partnerunternehmens IVU Traffic Technologies, die in gemeinsamer Abstimmung bei der DVG implementiert wurde. Zusätzlich ist das Lademanagement auch mit der Daimler Buses Datenschnittstelle verbunden, über die Echtzeitdaten aus dem Betrieb der Elektrobusse via Daimler Buses Cloud direkt in das Lademanagementsystem eingespeist werden.

Über die DVG:

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) und davor ihre Vorgängerbetriebe betreiben seit mehr als 135 Jahren den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in der Ruhrgebietsstadt Duisburg. Im Einzugsbereich wohnen eine halbe Mio. Menschen. Rund 53 Mio. Fahrgäste sind jährlich in den 101 Bussen und 57 Bahnen unterwegs.

Das Streckennetz umfasst 501,5 km, auf dem die DVG 43 Buslinien mit fast 450 Kilometer Linienlänge, drei Straßenbahnlinien und eine Stadtbahnlinie und betreibt, die insgesamt 735 Bus- und Bahnhaltestellen bedienen. Der Omnibusfuhrpark besteht überwiegend aus Mercedes-Benz Citaro-Modellen.

Vor einem Jahr hat die DVG ihr Angebot deutlich erweitert. Die Fahrgäste profitieren seitdem von besseren Anschlüssen in einem optimierten Netz und erstmals von einem durchgängigen Nachtnetz. Wesentliche Bausteine der Umstellung sind mehr Direktverbindungen zwischen den Stadtteilen, neu konzipierte Ringlinien und sechs Nachtexpresslinien.

Printer Friendly, PDF & Email