pepper motion will eigene Batteriesysteme entwickeln

Der Umrüstspezialist für Nutzfahrzeuge geht den nächsten Schritt und startet die eigene Entwicklung von Hochleistungs-Batteriesystemen der nächsten Generation.

Bunte Truppe: pepper motion will mit einer interdisziplinären Einheit die Entwicklung der nächsten Generation von Akkus für Elektro-Nutzfahrzeuge vorantreiben. | Foto: pepper motion
Bunte Truppe: pepper motion will mit einer interdisziplinären Einheit die Entwicklung der nächsten Generation von Akkus für Elektro-Nutzfahrzeuge vorantreiben. | Foto: pepper motion
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Der Denkendorfer Spezialist für die Elektroumrüstung von Nutzfahrzeugen pepper motion hat jetzt den Start einer eigenen Entwicklung von Hochleistungsbatteriesystemen bekanntgegeben. Damit wolle man Know-how und Erfahrungen für die kostenintensivste Baugruppe eines elektrischen Antriebssystems mit dem höchsten Entwicklungspotenzial bündeln und die Praxiserfahrungen der letzten Jahre im Nutzfahrzeugsektor einfließen lassen, heißt es zur Begründung. Seit Oktober 2021 hat ein Team von neun Expert*innen am Standort Paderborn die Arbeit in den neueröffneten pepper Büro- und Laborräumen aufgenommen. Damit beschleunige man die bereits begonnene Entwicklung eines Batteriesystems der nächsten Generation.

Schon bisher entwickelt man für Nfz-Hersteller

Die strategische Führung der Batterieentwicklung verantwortet bei dem Unternehmen CTO Matthias Kerler, dessen Forschungsschwerpunkt am Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik der Technischen Universität München im Bereich Batteriesystemtechnik und elektrische Antriebsstränge lag. Die Leitung für den eigenen Entwicklungsbereich Development Battery Systems in Paderborn übernimmt Michael Schön. In einer aus Sicht des Herstellers einzigartigen Konstellation decke damit ein interdisziplinäres Expertenteam die vielen Facetten in der Entwicklung effizienter und sicherer Batteriesysteme mit hoher Leistungsdichte ab. Diese reicht von der Entwicklung und Test von Zellen und Systemen, Hardwareentwicklung und Konstruktionstechnik kompletter skalierbarer, modularer Batteriesysteme, Entwicklung von Software für Kontrolle und Steuerung von Batteriesystemen und nicht zuletzt funktionale Sicherheit nach ISO 26262. Aktuell unterstütze das Batterie-Team bereits Abteilungen anderer Nutzfahrzeughersteller in der Entwicklung und Integration von Batteriesystemen, wirbt der Anbieter weiter.

Spezielle Anforderungen in Nutzfahrzeugen

Die speziellen Anforderungen an Batteriesysteme im Nutzfahrzeugsektor lägen aufgrund des harten Alltagseinsatzes nochmals deutlich höher als bei PKW-Modellen. Robustheit, Langlebigkeit, Sicherheit, Verfügbarkeit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit seien dabei die zentralen Forderungen von Fuhrpark- und Flottenbetreibenden an emissionsfreie elektrische Antriebssysteme und die Batteriesysteme. Die Zusammenarbeit zwischen den Entwicklungsteams in Denkendorf, Paderborn und Wien soll dabei Synergien und eine effiziente, digitale Produktentwicklung über mehrere Standorte hinweg garantieren.

„Unser großes Wissens- und Erfahrungsspektrum auf dem Gebiet verschafft uns den entscheidenden Vorsprung bei der Entwicklung der nächsten Generationen von Batteriesystemen im Nutzfahrzeugsektor. Für unsere künftige Produktentwicklung werden wir alle aktuellen Strömungen in der Batteriezellentwicklung einfließen lassen, sofern sie unseren hohen Anforderungen an funktionale Sicherheit und Zuverlässigkeit erfüllen“, versicherte Matthias Kerler, CTO pepper motion GmbH.

Printer Friendly, PDF & Email