Werbung
Werbung
Werbung

Heuliez: E-Busse machen 2020 ein Drittel der Produktion aus

Im laufenden Jahr will der französische Bushersteller rund 500 Einheiten produzieren und damit an das Rekordjahr 2013 anknüpfen.

Auf der Busworld firmierten die Heuliez-E-Busse unter dem Produktnamen Iveco E-Way. (Foto: Bünnagel)
Auf der Busworld firmierten die Heuliez-E-Busse unter dem Produktnamen Iveco E-Way. (Foto: Bünnagel)
Werbung
Werbung
Claus Bünnagel

Für 2020 erwartet Heuliez die Produktion von 500 Bussen im Werk Rorthais (Frankreich). Das würde in etwa dem Ausstoß des Rekordjahrs 2013 entsprechen. Mehr als ein Drittel davon soll elektrisch angetrieben sein und der Baureihe GX Elec (137, 347 oder 437) entstammen.

Wir sind mit der Anzahl der Bestellungen und der Produktion zufrieden. 2020 werden wir drei Fahrzeuge pro Tag herstellen und das Rekordjahr 2013 mit mehr als 500 Fahrzeugen pro Jahr erreichen. (Heuliez)

Für das abgelaufene Jahr meldet der französische Bushersteller, der wie Iveco Bus zur CNH-Industrial-Gruppe gehört, eine Fertigung von 439 Bussen.

RATP erhält 100 Elektrobusse 

Tatsächlich werden 2020 in den Niederlanden eine Reihe von Heuliez-Elektrobussen ausgeliefert – alleine für die Konzession von Groningen-Drenthe sind 59 Einheiten des GX 437 Elec bestimmt. Rund 100 weitere Stromer erhält die RATP. Das Pariser Verkehrsunternehmen hat bei Heuliez mit einem Auftrag über bis zu 133 Mio. Euro lanciert. Dies ist das Ergebnis einer großen Ausschreibung über bis zu 800 E-Busse, die Heuliez, Alstom und Bollorè gewonnen haben.

Bislang ist noch unklar, ob das Heuliez-E-Bus-Sortiment in Iveco e-Way umbenannt wird – der neue Produktname wurde auf der letztjährigen Busworld in Brüssel eingeführt. Womöglich bleibt der bisherige Markenname in Frankreich bestehen, während die Produkte aus Rorthais auf dem europäischen Markt unter der neuen Bezeichnung gelabelt werden.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung