Sommerreisetrends 2024: Türkei auf dem Spitzenplatz

Reisewirtschaft erwartet mehr Pauschalreisende und Umsatzplus: Hohes Buchungsvolumen durch mehr Frühbucher, Ägypten ist Top-Ziel zu Ostern.

Die Türkei hat sich in der Gunst der deutschen Urlauber an Spanien vorbei auf Platz 1 geschoben. (Foto: Bünnagel)
Die Türkei hat sich in der Gunst der deutschen Urlauber an Spanien vorbei auf Platz 1 geschoben. (Foto: Bünnagel)
Claus Bünnagel

Die Aussichten auf die diesjährige Urlaubssaison sind vielversprechend: 25 % der Befragten einer aktuellen Consumer Panel Services GfK-Umfrage geben an, dass sie in diesem Jahr mehr oder wesentlich mehr für den Urlaub ausgeben wollen als 2023. 79 % (zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr) der Deutschen planen eine Urlaubsreise. Erfreulich: Die Frühbucher für den Sommerurlaub sind zurück – 2024 sogar noch stärker als je zuvor.

„Die Deutschen wollen verreisen, und sie reisen auch. Für ihren Sommerurlaub setzen sie wieder vermehrt auf die Sicherheit und Flexibilität der Pauschalreise. Die Zahl der Deutschen, die organisiert verreist, steigt“, fasst Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), die Reisetrends zum Auftakt der weltgrößten Reisefachmesse ITB Berlin zusammen.

Plus von 24 %

Die Buchungsdaten in den Reisebüros und Online-Reiseportalen zeigen, dass schon jetzt 24 % mehr Bundesbürger für ihren Sommerurlaub eine Veranstalterreise gebucht haben als zum vergleichbaren Buchungsstand vor einem Jahr. Die Deutschen legen sich seit dem vergangenen Herbst – und damit noch deutlich früher als bisher – auf ihre Sommerurlaubsziele fest. Mit den zurückgekehrten Frühbuchern liegt der Umsatz mit Pauschal- oder Bausteinreisen zum Buchungsstand Ende Januar um 30 % über dem Vorjahr. Der Rekordsommer 2019 wird um 11 % übertroffen, die Gästezahl von 2019 ist bislang jedoch noch nicht wieder erreicht. Aktuell liegt sie noch 17 % unter dem Vor-Corona-Niveau. Das ergeben die Auswertungen von Travel Data + Analytics (TDA) für den DRV. Basis der Analysen sind Buchungsdaten von Reisebüros und Onlinereiseportalen, die Reiseveranstalterprodukte vertreiben.

Türkei nun vor Spanien

Für den Sommer 2024 hat sich aktuell die Türkei mit der Region rund um Antalya bei den beliebtesten Flugpauschalreisezielen an Spanien vorbei auf Position eins geschoben. Das Land am Bosporus ist insbesondere bei Familien mit Kindern gefragt. Spanien landet mit einem Umsatzplus von 20 % knapp hinter der Türkei auf dem zweiten Platz – die spanische Insel Mallorca bleibt wie eh und je eines der absoluten Topreiseziele für deutsche Urlauber. Rund die Hälfte aller sommerlichen Urlaubsbuchungen für Spanien gehen laut TDA-Auswertungen auf die beliebte Baleareninsel – mit einem Wachstum von 29 % zum Vorjahr. An dritter Stelle der Länderumsatzrangfolge steht Griechenland, gefolgt von Ägypten und Portugal. Die Vereinigten Arabischen Emirate gewinnen als Sommerreiseziel an Bedeutung und rücken von Platz 12 auf Platz 9 vor.

Top 10 der Urlaubsziele im Sommer 2024 (Ranking nach Umsatz)

  1. Türkei
  2. Spanien
  3. Griechenland
  4. Ägypten
  5. Portugal
  6. Italien
  7. Tunesien
  8. Bulgarien
  9. Vereinigte Arabische Emirate
  10. Malediven

Überwiegend zweistelliges Wachstum

Die beliebtesten Urlaubsreiseziele weisen überwiegend ein zweistelliges Wachstum im Vergleich zum Vorjahr auf. Deutlich über dem Marktdurchschnitt von +28 % (ohne Kreuzfahrten) sind derzeit vor allem die Türkei (+39 %), Portugal (+36 %), die Emirate (+47 %) und die USA (+42 %) besonders nachfragestark in die kommende Sommersaison 2024 gestartet.

Verglichen mit der Zeit vor der Pandemie hat die Bedeutung der Reiseziele am östlichen Mittelmeer spürbar zugenommen: Der Umsatzanteil für die Region steigt für den kommenden Sommer gegenüber 2019 von 36 auf 44 %.

„Das zeigt, dass es auch trotz der Wetterextreme im vergangenen Jahr weiterhin eine sehr hohe Nachfrage nach den Urlaubsregionen in Griechenland und der Türkei gibt“, so DRV-Präsident Fiebig.

Fernreisen auch im Sommer mit wachsender Nachfrage

Obwohl der Sommer üblicherweise nicht Hochsaison für Fernreisen ist, sind auch zahlreiche weiter entfernte Ziele in den kommenden Ferienmonaten gefragt: 26 % mehr Bundesbürger als im vergangenen Jahr haben für den Sommer bereits eine Fernreise gebucht. Mit besonders hohen Umsatzzuwächsen zum Vorjahr stechen neben den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA z.B. Namibia (+48 %) oder auch Japan (+46 %) hervor. Die Urlaubsreiseumsätze für Sri Lanka und Australien haben sich im Vorjahresvergleich sogar mehr als verdoppelt. Insgesamt weisen die Fernreisen im deutschen Veranstaltermarkt im Sommer ein Umsatzplus von 31 % zum Vorjahr auf. Das Umsatzniveau des Vor-Corona-Sommers ist zwar fast erreicht (–1 %), allerdings fehlen zum 2019er-Niveau noch 32 % bei der Anzahl der Fernreisenden, so die TDA-Auswertungen für den DRV.

„Fernreisen sind auf gutem Kurs zurück, haben aber die alte Stärke noch nicht wieder erreicht“, erläutert Fiebig.

Wintersaison 2023/23: Top-Ziel in den Osterferien ist Ägypten

Für die derzeitige Wintersaison (1.11.2023 bis 30.4.2024) ergibt sich im Vergleich zum Vorjahreswinter mit Buchungsstand Ende Januar ein Umsatzwachstum von 24 % und eine um 20 % gestiegene Gästeanzahl. Verglichen mit Vor-Corona ist der Umsatz um 13 % gestiegen, bei der Anzahl der Gäste fehlen noch 12 %.

In die touristische Wintersaison fallen auch die bevorstehenden Osterferien. Dabei ist der diesjährige Ostermonat März der umsatzstärkste und gleichzeitig auch wachstumsstärkste Reisemonat des Winters. Die meistgebuchten Urlaubsregionen bei Veranstalterreisen (ohne Kreuzfahrten) sind nach Umsatz: Hurghada, Antalya, Fuerteventura, Mallorca, Malediven, Gran Canaria, Teneriffa, Dubai, Phuket und Lanzarote.