Solaris resümiert das Jahr 2012

Zuwächse in Tschechien, Deutschland und Österreich plus Marktführerschaft in Polen
Askin Bulut

Der polnische Bushersteller Solaris Bus & Coach zieht insgesamt eine positive Bilanz aus dem vergangenen Jahr. So habe der Hersteller im vergangenen Jahr zum zehnten Mal in Folge die Spitzenposition im polnischen Omnibusmarkt erzielt. Darüber hinaus habe Solaris auch seine Position auf ausländischen Märkten verbessert und erste Elektrobusse verkauft, so das Resümee seitens Solaris.

Nach eigenen Angaben verkaufte Solaris 2012 insgesamt mehr als tausend Fahrzeuge. Demnach gingen 28 Prozent davon an polnische Kunden. Der Anteil von Solaris am heimischen Markt für Stadtbusse habe im Jahr 2012 46,6 Prozent betragen. Zu den größten durch Solaris in Polen ausgelieferten Beschaffungen gehörten u.a. 35 Urbino für Białystok, 30 Niederflurbusse für den Städtischen Verkehrsbetrieb Krakau sowie 20 Busse für den Städtischen Busbetrieb Warschau.

Ausländische Märkte: Im vergangenen Jahr gingen 72 Prozent aller verkauften Solaris-Fahrzeuge ins Ausland, was 8,2 Prozent mehr als 2011 bedeute. Die „spektakulärsten“ Zuwächse habe Solaris in Tschechien, Deutschland und Österreich verbuchen können: Am deutschen Markt habe Solaris einen Rekordabsatz erzielt, mit einem Anstieg von 8,1 Prozent gegenüber 2011. Infolgedessen baute Solaris seinen Anteil am deutschen Stadtbusmarkt von 10 Prozent auf 13 Prozent aus, gab der Hersteller bekannt. So sei Solaris erneut der größte ausländische Omnibuslieferant in Deutschland.

In Tschechien wurde Solaris eigenen Angaben zufolge ebenfalls Dritter, mit einem Stadtbusmarkt-Anteil von 26 Prozent. Im Vergleich zu 2011 sei der Marktanteil um 19 Prozentpunkte getiegen. In Österreich wiederum habe das Unternehmen seinen Marktanteil im Segment der Stadtbusse mehr als verdoppelt, mit 13,5 Prozent im Jahr 2012, gegenüber 5,9 Prozent im Jahr 2011.

Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen außerdem Kunden in zwei Ländern gewinnen können, in denen die Marke Solaris bislang nicht präsent war. Dabei handelt es sich um Finnland, wo der Verkehrsbetrieb der Stadt Tampere zwei Solaris Urbino 12,9 Hybrid gekauft hat, und Belgien, wo ein Solaris Urbino 12 Hybrid geliefert wird. Zu den größten Exportaufträgen, die Solaris im vergangenen Jahr gewann, gehörten Bestellungen aus Burgas in Bulgarien (67 Busse), Avignon in Frankreich (43 Busse) und der tschechischen Hauptstadt Prag (40 Busse).

Während der letzten zwölf Monaten erhielt Solaris bedeutende Preise: Der rein elektrische Stadtlinienbus Solaris Urbino electric wurde vom Forum für Verkehr und Logistik mit dem ersten EBUS Award für Batteriebusse ausgezeichnet. Der Elektrobus Solaris Urbino electric erhielt außerdem den „Internationalen busplaner-Nachhaltigkeitspreis 2013“ der deutschen Fachzeitschrift „busplaner“ in der Kategorie Mini-/Midibus sowie den Innovationspreis der „busplaner“-Leser in der Kategorie Öffentlicher Personenverkehr. Die Arbeit der Solaris-Vorstandsvorsitzenden Solange Olszewska wurde ebenfalls gewürdigt. Im Mai 2012 erhielt sie die Verdienstmedaille der Technischen Universität Posen in Anerkennung der jahrelangen Zusammenarbeit zwischen Solaris und der Hochschule.

Pläne für 2013: „Das Verkaufsportfolio für 2013 sieht vielversprechend aus. In diesem Jahr kommen auf unsere Branche viele Herausforderungen zu, wie beispielsweise die Einführung von Bussen nach der Abgasnorm Euro 6. Wir sind für diese Aufgabe gut vorbereitet. In der kommenden Zeit werden wir ebenfalls an der weiteren Akzeptanz von Elektrobussen sowie an weiterer Entwicklung unserer Schienenfahrzeuge arbeiten. Die Vorstellung einer neuen Generation der Solaris-Busse rückt ebenfalls immer näher. Sie erfolgt während der IAA Nutzfahrzeuge 2014 in Hannover“, verkündet Solaris-Vorstandsvorsitzende Solange Olszewska.

Printer Friendly, PDF & Email