Proton auf Expansionskurs

Eine 13.500 m² große weitere Produktionsstätte im 12 km-Umkreis des Hauptsitzes in Puchheim wurde für die nächsten 15 Jahre angemietet – der zusätzliche Standort soll sukzessive ab dem zweiten Quartal 2023 genutzt werden, um die Fertigungs- und Testkapazitäten des Unternehmens erheblich zu erweitern.

Die Proton Motor-Zentrale (l.) verbleibt in Puchheim. Mit dem zusätzlichen Standort in Fürstenfeldbruck reagiert das Unternehmen auf die steigende Nachfrage und will seine Produktionskapazitäten erheblich erhöhen. (Foto: AVENTOS/Markus Bachmann)
Die Proton Motor-Zentrale (l.) verbleibt in Puchheim. Mit dem zusätzlichen Standort in Fürstenfeldbruck reagiert das Unternehmen auf die steigende Nachfrage und will seine Produktionskapazitäten erheblich erhöhen. (Foto: AVENTOS/Markus Bachmann)
Martina Weyh

Zweites Standbein – Proton Motor mit Sitz im bayerischen Puchheim hat einen fünfzehnjährigen Mietvertrag für eine moderne 13.500 m² große Produktionsstätte in Fürstenfeldbruck unterzeichnet, die ab dem zweiten Quartal 2023 genutzt werden soll, um die Fertigungs- und Testkapazitäten des Unternehmens erheblich zu steigern. 10.500 m² sind in der neuen Liegenschaft nach Angaben des Unternehmens für Produktion, Test und Entwicklung vorgesehen, der Rest der Fläche für die Büronutzung. 

„Wasserstoff ist der Energiespeicher der Zukunft und das Bewusstsein dafür steigt sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Industrie erheblich. Dies schafft eine starke Marktanziehungskraft für verwandte Technologien wie Brennstoffzellen. Vor diesem Hintergrund wird der zusätzliche Platz, den der neue Standort bietet, Proton Motor die erforderliche Kapazität geben, um Wasserstoff-Brennstoffzellen-Motoren im Einklang mit dieser erwarteten wachsenden Nachfrage zu produzieren, zu testen und zu liefern", erläutert Faiz Nahab, Chief Executive Officer von Proton Motor.

Das Unternehmen sieht „ein wachsendes politisches Bewusstsein dafür, dass Wasserstoff und Brennstoffzellen eine grundlegende Rolle bei der Überwindung der Klimaenergiekrise spielen werden, was voraussichtlich zu einer steigenden Nachfrage führen wird.“ Für den steigenden Bedarf will Proton seine jährliche Produktionskapazität auf 5.000 Wasserstoff-Brennstoffzellen-Motoren und bis zu 30.000 Brennstoffzellen-Stacks erhöhen.   

Printer Friendly, PDF & Email