Solaris: Wasserstoffbusse für Connexxion

20 Urbino 12 hydrogen werden bis Ende 2021 in die Provinz Zuid-Holland geliefert.

In der niederländischen Provinz Zuid-Holland wird ab 2021 auch Wasserstoff getankt. (Foto: Solaris)
In der niederländischen Provinz Zuid-Holland wird ab 2021 auch Wasserstoff getankt. (Foto: Solaris)
Claus Bünnagel

Solaris und Transdev-Netherlands-Tochter Connexxion haben einen Vertrag über die Lieferung von 20 Solaris Urbino 12 hydrogen für die Provinz Zuid-Holland unterzeichnet. Sie werden bis Ende 2021 in die bevölkerungsreichste Provinz in den Niederlanden geliefert. an Unterwegs sein werden sie an der Nordseeküste in der Gemeinde Hoekse Waard und auf der Insel Goeree-Overflakkee. Zusammen mit dem Verkauf der Busse wurde auch ein Servicevertrag über den Zeitraum von zwölf Jahren unterschrieben. 

Leistung von 70 kW

Die Solaris Urbino 12 hydrogen besitzen ein Brennstoffzellenmodul mit einer Leistung von 70 kW. Der Wasserstoff wird gasförmig in fünf Behältern der neuen Generation gespeichert, die auf dem Dach des Fahrzeugs platziert sind. Der Satz von Flaschen des Typs 4 aus Verbundstoff, die längsseits über der ersten Achse angeordnet werden, besitzt ein Volumen von 1.560 l. Jeder Bus ist darüber hinaus mit einer Hochleistungsbatterie ausgerüstet. 

37 Sitzplätze und Spiegelersatzsystem

Gemäß der gewünschten Spezifikation werden die Wasserstoffbusse 37 Sitzplätze besitzen bei einer Türenkonfiguration in der Anordnung 1-2-0. Zur Ausstattung zählt ein Low-Entry-Bereich, USB-Ladebuchsen, lesbare Informationsdisplays, eine Sonderfläche sowie ein Kamera-Monitor-System statt Seitenspiegeln. 

Die Betankung von Wasserstoffbussen wird unweit des Betriebshofs in der Ortschaft Heinenoord möglich sein. Auch private Pkw können dort die Infrastruktur nutzen. Die Initiative hat zum Ziel, das Potenzial des umweltfreundlichen Wasserstoffs voll auszuschöpfen.

Kundenkreis für Solaris-Wasserstoffbusse wächst

Die ersten Solaris-Busse trafen in den Niederlanden 2017 ein, als Connexxion 40 Urbino 18 angeschafft hat. Ein Jahr später hat der Betreiber zwei weitere Aufträge über vier Urbino 18 und zwei CNG-Gelenkbusse erteilt. Wasserstoffbusse von Solaris werden auch von anderen Kunden in Europa eingesetzt. Der italienische Betreiber SASA Bolzano erteilte dem polnischen Busbauer letztes Jahr einen Auftrag über zwei Fahrzeuge dieses Typs. Erst vor wenigen Wochen bestellten die WSW Mobil GmbH aus Wuppertal und die RVK aus Köln insgesamt 25 wasserstoffbetriebene Einheiten. 

Die Projekte JIVE und JIVE2 wurden durch „Fuel Cells and Hydrogen 2 Joint Undertaking“ (Gemeinsames Unternehmen Brennstoffzellen und Wasserstoff 2) im Rahmen der Verträge Nr. 735582 und 779563 gefördert. Die Unternehmung bekam Unterstützung aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm der EU „Horizont 2020” und wird von Hydrogen Europe und Hydrogen Europe Research unterstützt.

Printer Friendly, PDF & Email