Runder Geburtstag für die Jake Brake

Jacobs Vehicle Systems wurde vor 60 Jahren gegründet. Im selben Jahr –1961 – kam die legendäre Motorbremse des Unternehmens auf den Markt.

Erfinder der Jake Brake: Clessie L. Cummins in seiner Werkstatt. (Foto: Clessie L. Cummins)
Erfinder der Jake Brake: Clessie L. Cummins in seiner Werkstatt. (Foto: Clessie L. Cummins)
Claus Bünnagel

Jacobs Vehicle Systems, Hersteller von Verzögerungssystemen und Ventilsteuerungstechnologien für Nutzfahrzeuge, wird in diesen Tagen 60 Jahre alt. Im Jahr 1961 brachte Jacobs die erste Motorbremse für Nutzfahrzeuge auf den Markt. Der Erfinder der sogenannten Jake Brake war Clessie Cummins, der Gründer der heutigen Cummins Inc. Inzwischen hat Jacobs Vehicle Systems mehr als 9 Mio. Motorbremsen für Nutzfahrzeuge auf der ganzen Welt produziert. 

Im Laufe der vergangenen 60 Jahre hat sich Jacobs Vehicle Systems vom Hersteller der Jake Brake zu einem Anbieter integrierter technischer Lösungen für die globale Nutzfahrzeugindustrie entwickelt. 

Seit mehr als 60 Jahren basiert unsere Unternehmensphilosophie darauf, Innovationsführer bei der Entwicklung neuer und besserer Motorbrems- und Ventilbetätigungslösungen für alle unsere Partner und Kunden zu sein. Und die Reise geht weiter. Auch in den kommenden Jahrzehnten wollen wir unseren Kunden außergewöhnliche und fortschrittliche Produkte anbieten – für sich entwickelnde Märkte und vor dem Hintergrund sich ändernder Regulierungs- und Umweltrichtlinien. (Dennis Gallagher, Präsident von Jacobs Vehicle Systems)

Von der Nachrüstung zum OEM-Produkt

Zunächst waren Jacobs-Motorbremsen nur für den Aftermarket bestimmt und wurden ausschließlich in Nordamerika verkauft. Ende der 1980er-Jahre wuchs das Interesse der Nutzfahrzeugindustrie an dem Produkt signifikant, und es erfolgte die Umstellung auf OEM-Werksinstallationen. Die geographische Expansion schloss sich daran an, und mittlerweile verkauft und liefert Jacobs von seinen Werken in Nordamerika, China und Europa Motorbremsen aus an mehr als 30 Kunden in Europa, Asien, Afrika, Nord- und Südamerika. 

Im Jahr 2019 verkaufte Jacobs seine 8-millionste Motorbremse, und heute – kaum zwei Jahre später – wurde die 9-millionste Motorbremse ausgeliefert. 

Innovation ist der Schlüssel 

Die Motorbremstechnologien von Jacobs Vehicle Systems wurden im Laufe der Jahre immer ausgefeilter. Heute stellt das Unternehmen vier Arten von Verzögerungssystemen her: Auspuff-, Entlüftungs-, Dekompressions- sowie die nächste Generation von Motorbremsen, die High Power Density (HPD) Motorbremse. 

Das Produktportfolio von Jacobs Vehicle Systems umfasst außerdem: 

  • Variable Ventilsteuerung (Variable Valve Actuation: VVA) und zweistufige variable Ventilsteuerung (2 step VVA) zur Reduzierung von Emissionen und zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs 
  • Zylinderdeaktivierung (Cylinder Deactivation: CDA) sorgt für verbesserte Kraftstoffeffizienz und geringere Emissionen 
  • Active Decompression Technology (ADT) verhindert Vibrationen bei Motorstart und Motorabschaltung und erhöht die Bereitschaft zur Nutzung der Stopp-Start-Automatik
  • Fulcrum-Bridge-Motortechnologie eliminiert das Ein- und Nachstellen des Ventilspiels und macht spielfreie Ventiltriebe kompatibel mit Motorbremsen

Unsere Ingenieure entwickeln nicht nur Bremstechnologien, sondern auch neue und effektive Ventilsteuerungstechnologien, um den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen von Nutzfahrzeugen mit konventionellen und alternativen Antrieben zu senken. Wir werden weiterhin führend sein, nicht nur bei Dieselplattformen, sondern auch bei anderen Antriebsformen wie Erdgas, Hybrid, Wasserstoffverbrennung und weiteren, die Eingang in unsere Branche finden. (Steve Ernest, Vice President Engineering & Business Development)

Starke Partnerschaften entscheiden 

Jacobs setzt nicht nur darauf, ein „Technologiepionier“ zu sein, sondern baut auch weiterhin starke Partnerschaften auf der ganzen Welt auf. Einige der Partnerschaften des Unternehmens bestehen seit fast 60 Jahren und waren entscheidend für den Erfolg von Jacobs. 

Jacobs Partnerschaft mit Daimler und Detroit Diesel begann beispielsweise 1962, als die Motorbremsen erstmals in einen Detroit-Diesel-Motor der Baureihe 71 verbaut wurden. Seitdem gehören Jacobs-Motorbremsen zur Serienausstattung, angefangen bei der gemeinsamen Entwicklung der Detroit-Diesel-S60-Motorenplattform bis hin zur Einführung der ersten Daimler Heavy-Duty-Motorenplattform im Jahr 2007. Schwere Nutzfahrzeuge wie der Mercedes-Benz Actros, Antos und Arocs, der Freightliner Cascadia und der Super Great von Fuso sowie die Reise- und Überlandbusse von Mercedes-Benz und Setra werden von diesem Motor mit integrierten Jacobs-Motorbremsen angetrieben.

Printer Friendly, PDF & Email