Vollbremsung bei stehenden Hindernissen

Bohr Omnibus übernimmt Travego Safety Coach mit ABA 3
Askin Bulut

Das Busunternehmen Bohr Omnibus hat auf der diesjährigen Nutzfahrzeugmesse IAA in Hannover den auf der Messe ausgestellten Mercedes-Benz Travego Safety Coach gekauft. Dieser ist bereits mit dem Active Brake Assist 3 ausgestattet, der bei regulären Serienfahrzeugen ab 2015 ausgeliefert wird.

Bereits die Vorgängergeneration Active Brake Assist 2 leitete bei der Gefahr einer Kollision mit langsamer vorausfahrenden und mit stehenden Hindernissen ein Bremsmanöver ein. Der neue ABA 3 kann noch mehr: Er ist im Stande, auch bei stehenden Hindernissen automatisch eine Vollbremsung einzuleiten.

Der Gesetzgeber fordert ab dem 1. November 2015 für alle neu zugelassenen Reisebusse einen Notbremsassistenten. Er muss bei einer autonomen Bremsung aus einem Tempo von 80 km/h auf ein langsamer vorausfahrendes Fahrzeug mit einer Geschwindigkeitsdifferenz von maximal 50 km/h einen Unfall vermeiden. Bei einer Vollbremsung auf ein stehendes Hindernis aus der gleichen Geschwindigkeit muss das Tempo um mindestens 10 km/h verringert werden. Diese Anforderungen werden ab dem Herbst 2018 nochmals verschärft. „Der Travego mit Active Brake Assist 3 kann schon heute mehr, als der Gesetzgeber in der zweiten Stufe fordert“, betont der Hersteller.

Die Firma Bohr Reisen wurde 1986 (Inhaber Günter Bohr) gegründet. Aus dieser Firma ging zum 1. Januar 2000 die Bohr Omnibus GmbH mit Sitz in Frankfurt-Hahn hervor, die heute in sämtlichen Omnibusbereichen tätig ist. Der Fuhrpark besteht zu 95 Prozent aus Mercedes-Benz Bussen.

Printer Friendly, PDF & Email