DVG nutzt IVU-Lademanagement

Optimale Ladepläne, aktuelle Fahrzeugdaten und sichere Reichweiten – die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) setzt für ihre Elektrobusse ab sofort auf das integrierte Last- und Lademanagementsystem der IVU.suite.

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) vertraut beim Einsatz ihrer Gelenkstromer auf das integrierte Last- und Lademanagementsystem der IVU.suite. (Bild: DVG)
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) vertraut beim Einsatz ihrer Gelenkstromer auf das integrierte Last- und Lademanagementsystem der IVU.suite. (Bild: DVG)
Martina Weyh

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) nutzt für ihre jüngst in den Linieneinsatz geschickten Mercedes eCitaro G das integrierte Last- und Lademanagementsystem (LMS) der IVU.suite. Das smarte System optimiert die Gesamtleistung auf dem Duisburger Betriebshof und hat stets alle technischen und situativen Gegebenheiten „im Blick“. So werden Lastspitzen und Kapazitätsüberschreitungen vermieden und die Ladevorgänge dynamisch über Fahrzeuge und Ladesäulen hinweg verteilt, um effizient und sparsam zu laden.

Während der Fahrt erhalten die Disponenten der DVG alle relevanten Fahrzeugdaten wie den State of Charge (SoC) oder die Restreichweite in Echtzeit über die EvoBus Fahrzeugdatenschnittstelle.

„Mit dem LMS der IVU.suite können wir unsere Elektrobusflotte vom Start weg effizient betreiben und senken gleichzeitig unsere Maximallast“, sagt Marc Schwarzer, Abteilungsleiter Kraftomnibusse bei der DVG. „So verteilt das Load Shifting effizient die Ladevorgänge und bezieht Faktoren wie Strombezugskosten oder Netzauslastung mit ein.“

Aufgrund des integrierten Ansatzes der IVU.suite lässt sich das Lademanagementsystem bei Bedarf auch problemlos durch ein Betriebshofmanagementsystem erweitern, heißt es von Unternehmensseite. Zudem ist die IVU.suite mit verschiedensten Schnittstellen kompatibel – so auch in Duisburg mit den Ladesäulen von Schaltbau und der Fahrzeugdatenschnittstelle von Daimler Buses.

Printer Friendly, PDF & Email