Fieberbrunn legt einen Gang zu

Das MTB-Dorado zwischen der Tal- und Mittelstation Streuböden öffnet im Juli. Ein Ticket für neun Bergbahnen ermöglicht grenzüberschreitenden Radspaß.

Lockende Aussichten: (E-)Biker kommen im Pillerseetal hoch hinaus. (Foto: Klemens König)
Lockende Aussichten: (E-)Biker kommen im Pillerseetal hoch hinaus. (Foto: Klemens König)
Claus Bünnagel

Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn ist bereits als Wintersportdestination etabliert – jetzt rückt der Sommer in den Fokus. In Österreichs größter Bike-Region können Gäste die alpinen Welten Tirols und des Salzburger Landes über die Grenzen hinweg erobern. Mehr als 80 km Single-Trails, Downhill-Tracks und Flow-Lines sowie hunderte Kilometer Touringrouten machen die sieben Berge der Großregion erfahrbar. Hinauf kommen Gäste bei Bedarf bequem und unkompliziert mit einer der neun Bergbahnen – und das mit nur einem Ticket. Fieberbrunn, der Hauptort des Tiroler Pillerseetals, legt ab Juli neue Mountainbike-Angeboten rund um die Mittel- und Talstation Streuböden auf. Schon seit Jahren gehört das Pillerseetal auch für Genussradler zu einer guten Adresse. Die gut ausgebaute Infrastruktur mit zahlreichen professionell geführten Touren, modern ausgestatteten Verleihstationen und zertifizierten Unterkünften erfüllt Radurlaubern viele Wünsche. 

Streuböden: Neues Dorado für Mountainbiker 

Zwei Lines, ein Trail und ein Pumptrack – das sind die neuen Angebote, mit denen Fieberbrunn in den Sommer startet. Zwischen der Mittel- und Talstation Streuböden kommen Anfänger ebenso wie Cracks auf ihre Kosten. Für den Einstieg geeignet sind die zwei neuen Lines, zu denen man bequem mit dem Tellerlift gelangt und die über 20 beziehungsweise 25 sanfte Kurven zurück zur Talstation führen. 

Für Fortgeschrittene eignet sich der Schweinestberg-Trail. Von der Mittelstation Streuböden schlängeln sich knapp 4 km ins Tal. Der als leicht eingestufte Flow Trail punktet bei Neulingen mit seinem nur leichten Gefälle von 9 %. Aber auch Könner genießen die Strecke mit ihren zahlreichen Kurven und Wellen. Die Bergbahnen Fieberbrunn gondeln Rad und Radler ganz bequem zum Startpunkt. Wer konzentriert an seiner Technik feilen möchte, nimmt sich zwischendurch den Pumptrack an der Talstation Streuböden vor. Auf der 80 m langen Rundstrecke mit Wellen und Kurven wird weder getreten noch angeschoben. Die Geschwindigkeit kommt – je nach Können – durch das Pumpen (schwungvolles Be- und Entlasten der Räder). 

Biken mit drei Gängen – die Kulinarische E-Mountainbike Tour 

Egal, wie das Fahrrad ausgestattet ist – bei der Kulinarischen E-Mountainbike Tour zählen in erster Linie drei Gänge. Immer am Dienstag startet eine der köstlichen Touren, die in drei Varianten quer durch die herrlichen Landschaften des Pillerseetals angeboten werden. Auf dem Weg locken zwei erstklassige KochArt-Restaurants der Region, die besonders viel Wert auf saisonale und regionale Gerichte legen. Beim ersten Stopp wird Vor- und Hauptgang serviert, beim zweiten der Nachtisch. Zurück auf dem Bike einen Gang runterzuschalten, ist erlaubt. Die geführte Tour kostet inklusive Guide und Drei-Gänge-Menü 49 Euro p.P. (exklusive Getränke und Leih-Rad). 

Für Genießer: 500 km Radwege 

Fieberbrunn ist als Teil Österreichs größter Bike-Region Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn sicherlich die Anlaufstelle für Mountainbiker im Pillerseetal. Doch mit dem insgesamt mehr als 500 km umfassenden Radwegenetz der Region bieten auch die Nachbarorte Hochfilzen, St. Jakob in Haus, St. Ulrich am Pillersee und Waidring besondere Erlebnisse. Die sanften Wege durch die östlichen Kitzbüheler Alpen eignen sich auch für Genussradler – mit und ohne Elektroantrieb. Eine Möglichkeit ist die Weißbachschluchtrunde (6,5 Streckenkilometer, 230 Höhenmeter). Der mittelschwere Rundweg leitet von Waidring über eine gut befahrbare Schotterstraße durch die Weißbachschlucht – mit moderatem Anstieg und der eindrucksvollen Landschaft inklusive Wald mit schattigen Rastplätzen und einer Kneippanlage der perfekte Ausflug für die Gruppe. Als Geheimtipp gilt die Buchensteinwandrunde (19,7 Streckenkilometer, 280 Höhenmeter). Sie beginnt in St. Jakob in Haus und ist mit jeder Menge Abwechslung am Wegesrand gespickt: Wer mag, kühlt unterwegs die Waden im Kneippbecken beim Wiesensee, besucht die Wallfahrtskirche Maria Schnee und legt einen Stopp am Biathlon WM-Pfad in Hochfilzen ein. 

Guides, Shops und zertifizierte Unterkünfte 

Täglich sind im Pillerseetal geführte Mountain- oder E-Biketouren im Angebot. Wer kein eigenes Rad dabei hat, wird in einem der vielen Verleihe und Shops fündig und kann sich hier die neuesten Modelle ausleihen. Abends heißt es dann Entspannen in einer zertifizierten Unterkunft für Radfahrer und Mountainbiker. Neben Komfort für Gäste gibt’s hier mit Werkstatt (inklusive Reparaturset), absperrbarer Radgarage und Waschplatz fürs Bike auch einen Service für den Drahtesel. 

7 Berge + 9 Bergbahnen = 1 Ticket 

In den sieben Bergen erstreckt sich Österreichs größte Bike-Region Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn – mit 80 km Trails, Tracks und Lines und hunderten Tourenkilometern. Mit dem Bike- Ticket nutzen Gäste die neun Bergbahnen mitsamt Biketransport, so oft es die Kondition zulässt. Das Ticket ist bereits ab 15 Uhr des Vortags gültig und mit seinen 13 Varianten flexibel einsetzbar – vom Vier-Stunden-Ticket für 38,50 Euro bis zum 10-Tages-Ticket für 278 Euro (Preis für Erwachsene).

Printer Friendly, PDF & Email