Verbändegipfel im BMWi: bdo fordert eine „Bazooka“-Hilfspolitik für die Busbranche

bdo-Präsident Hülsmann: „Dieser Gipfel muss ein echter Wendepunkt für die Sicherung von Unternehmen und Arbeitsplätzen werden.“

bdo-Präsident Hülsmann fordert von der Politik die „versprochene Hilfs-Bazooka“. (Foto: bdo)
bdo-Präsident Hülsmann fordert von der Politik die „versprochene Hilfs-Bazooka“. (Foto: bdo)
Claus Bünnagel

Der bdo hat für den heutigen Verbändegipfel im Bundeswirtschaftsministerium die Forderungen der Busbranche noch einmal nachdrücklich formuliert. Der Verband ruft für die mittelständischen Unternehmen nach einem klaren Konzept für den bundesweiten Re-Start und die Umsetzung der versprochenen „Bazooka“-Hilfspolitik. Die Ergebnisse einer aktuellen Verbandsumfrage belegen laut bdo die Dringlichkeit: 83 % der Busunternehmen geben in der bdo-Befragung an, dass sie sich mehr Hilfen wünschen bzw. von den bisherigen Hilfen enttäuscht sind und sich alleingelassen fühlen. Die Folgen der Coronakrise würden zudem langfristigen Schaden im öffentlichen Personenverkehr anrichten, wenn jetzt nicht aktiv gegengesteuert werd. Denn: Die Hälfte der Busunternehmen in Deutschland rechnet für die kommenden zwei Jahr mit weniger als 60 % der Einnahmen der Vorkrisenzeit. 

„Keine Alleingänge“

bdo-Präsident Karl Hülsmann formulierte im Rahmen des Verbändegipfels seine Erwartungen an Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Dieser Gipfel muss ein echter Wendepunkt für die Sicherung von Unternehmen und Arbeitsplätzen in der Busbranche werden. Aktuelle Zahlen unserer Konjunkturumfrage zeigen, dass die Not riesig ist und die wirtschaftlichen Folgen dieser Krise noch lange anhalten werden. Wir brauchen jetzt klare Impulse, mit denen wir unsere Unternehmen schützen und stützen. Wir rufen nach einem klaren Re-Start-Konzept, das für Planbarkeit und Perspektiven sorgt. Alleingänge und Auseinandersetzungen zwischen den Ministerpräsidenten, wie aktuell zur Osterreisedebatte, sind das Letzte, was die Menschen jetzt brauchen. Zudem müssen die Hilfen weiter dringend nachgeschärft werden. Die versprochene Hilfs-Bazooka ist noch immer nicht zur Wirkung gebracht worden. Das muss sich ab dem heutigen Tag ändern. 

Zum Hintergrund 

Die Zahlen zur Wirkung der Coronakrise in der Busbranche sowie zur fehlenden Wirksamkeit der Rettungsmaßnahmen sind Vorabveröffentlichungen aus der bdo-Konjunkturumfrage 2020/2021, die im März veröffentlich wird. Der jährliche Branchen-Index spiegelt in diesem Jahr die dramatischen Folgen der Coronakrise. Der Touristikausschuss des bdo kommt in dieser Woche in einer Sondersitzung zusammen, in der das bestehende Hygienekonzept an die aktuelle Pandemieentwicklung angepasst wird.

Printer Friendly, PDF & Email