Werbung
Werbung
Werbung
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.

bdo-Konjunkturumfrage 2017/2018: Stabile Umsätze in der Bustouristik

Die Gewinnentwicklung ist jedoch für 2017 rückläufig.
bdo-Umfrage: Die Geschäftslage für 2017 in der Bustouristik wird mehrheitlich als günstiger oder gleichbleibend zum Vorjahr von den privaten Busunternehmern eingeschätzt. (Grafik: bdo)
bdo-Umfrage: Die Geschäftslage für 2017 in der Bustouristik wird mehrheitlich als günstiger oder gleichbleibend zum Vorjahr von den privaten Busunternehmern eingeschätzt. (Grafik: bdo)
Werbung
Werbung
Uta Madler

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) hat anlässlich der Eröffnung der Internationalen Tourismus-Börse Berlin aktuelle Umfrageergebnisse zur Geschäftsentwicklung der privaten Unternehmen in der Bustourismusbranche veröffentlicht. Das Gewerbe kann zwar insgesamt eine weitgehend stabile Geschäftslage vermelden. Wesentliche Verschlechterungen sind aber im Bereich der Rentabilität zu verzeichnen.

Einbrüche in der Renatbilität

Zu den Zahlen der Konjunkturumfrage: Rund 78 Prozent der Unternehmer im Bustourismus beurteilen die allgemeine Geschäftslage im Vergleich zum Vorjahr als günstiger oder gleich geblieben. Die Anzahl derer, die ihre Situation als ungünstiger bewerten, liegt bei 22 Prozent. Die Zahlen bleiben im Vergleich zum Vorjahr weitestgehend stabil. Gleiches gilt für die Beurteilung der Umsatzentwicklung, die ebenfalls das Vorjahrsniveau hält. Stark eingebrochen ist hingegen die Rentabilität: Rund 39 Prozent der Unternehmen hatten mit einer negativen wirtschaftlichen Entwicklung zu kämpfen. Nur knapp ein Viertel (24%) der Omnibusunternehmen gaben gestiegene Gewinne an. Der Verband führt dies auf die wachsenden bürokratischen Hürden insbesondere im grenzüberschreitenden Verkehr und den zunehmenden administrativen Aufwand zurück.

 Trend zur Kurzreise

Die Busunternehmen gehen davon aus,dass zukünftig Kurz- und Tagesreisen noch stärker im Bustourismussegment an Bedeutung dazugewinnen(71%). Auch das wachsende Interesse an Eventreisen (2016: 33%; 2017:36 %) ist auf den Kurzreisetrend zurückzuführen. Die vorliegende Brancheneinschätzung des privaten Omnibusgewerbes basiert auf den Aussagen von 423 Entscheidern aus privaten Busunternehmen.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung