Eine gute Infrastruktur für den Fernbus

bdo sieht Bund, Länder und Kommunen bei Haltestellen in der Verantwortung
Thomas Burgert
Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) freut sich über die Entwicklung am Fernbusmarkt. Nach bdo-Informationen hat sich im ersten Halbjahr nicht nur die Zahl der Fernbuslinien auf gut 160 verdoppelt, inzwischen warten mehr als 60 noch auf eine Genehmigung. Die Tendenz sei weiter steigend. „Umso mehr rückt eine gute Infrastruktur für die Fernbusse in den Fokus. Dazu gehören vor allem ordentliche Busstationen“, sagte der bdo-Präsident Wolfgang Steinbrück am Dienstag. „Der Bund darf sich nicht aus der Verantwortung für die Finanzierung zurückziehen.“ Es bedürfe einer gemeinsamen Anstrengung von Bund, Ländern und Kommunen, um hier eine kundenfreundliche Lösung zu finden, so der bdo-Präsident weiter. Ein wichtiger Schritt in die Zukunft des Fernbusmarktes sind nach Ansicht des bdo ausreichend Haltestellen für Fernbusse in den Städten. Busstationen in einem attraktiven Umfeld, die ein Mindestmaß an Komfort garantieren, seien für den Erfolg des Fernbusses wünschenswert.
Printer Friendly, PDF & Email