Neue Mautverordnung in Österreich

Neben Luftverschmutzung wird erstmals Lärmbelastung berücksichtigt.
In Österreich gilt ab Januar 2017 eine neue Mauttarifverordnung. (Foto: Tim Reckmann/pixelio.de)
In Österreich gilt ab Januar 2017 eine neue Mauttarifverordnung. (Foto: Tim Reckmann/pixelio.de)
Julia Lenhardt

Ab Januar 2017 wird laut dem bdo Bundesverband deutscher Omnibusunternehmer e. V., Berlin, in Österreich eine neue Mauttarifverordnung eingeführt. Dabei gilt, dass auf österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen erstmals neben der Luftverschmutzung auch die Lärmbelastung berücksichtigt wird. Der Tarif setzt sich demnach wie folgt zusammen: Infrastruktur-Grundkilometertarif, Zuschlag für verkehrsbedingte Luftverschmutzung sowie ein Zuschlag für die verkehrsbedingte Lärmbelastung. Der neue Lärmzuschlag hängt davon ab, ob das Fahrzeug bei Tag oder bei Nacht unterwegs ist.

Weniger Tarifgruppen

Eine weitere Neuerung: im Grundkilometertarif wird es nur noch zwei Tarifgruppen (A und B) statt wie bisher vier geben, so die Experten. Dabei soll die Tarifgruppe A die Euroklasse VI und die Tarifgruppe B die Euroklassen 0 bis EEV umfassen. 

Printer Friendly, PDF & Email