Werbung
Werbung
Werbung

ÖPNV-Transparenzregister geht im zweiten Halbjahr 2019 online

Tool soll für mehr Klarheit und Fairness im Wettbewerb um Verkehrsleistungen sorgen.

Vertreter der Hochschulen Heilbronn und Worms mit den Auftraggebern des ÖPNV-Transparenzregisters beim Projekt-Startschuss in Berlin. (Foto: bdo)
Vertreter der Hochschulen Heilbronn und Worms mit den Auftraggebern des ÖPNV-Transparenzregisters beim Projekt-Startschuss in Berlin. (Foto: bdo)
Werbung
Werbung
Martina Weyh

Träger der Initiative sind neben dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) auch die Verkehrsunternehmen Transdev Deutschland, Netinera Deutschland, Rhenus Veniro und DB Regio Sparte Bus. Ihr gemeinsames Ziel: Auf einer eigens erstellten Online-Plattform sollen politische Entscheidungsträger, Verkehrsunternehmen, Aufgabenträger sowie Bürgerinnen und Bürger in Zukunft eine Übersicht über die bundesweite Entwicklung bei der Vergabe von Aufträgen im Bus-Sektor erhalten. Es soll dadurch für mehr Klarheit – und in der Folge für mehr Fairness – im Wettbewerb sorgen.

Verantwortlich für das Transparenzregister zeichnen Professor Frank Fichert von der Hochschule Worms sowie Professor Tobias Bernecker, Professor Jens Hujer und Professorin Claudia Hermeling von der Hochschule Heilbronn. Die Wissenschaftler beider Hochschulen werden in den kommenden fünf Jahren alle relevanten Marktdaten sammeln, aufbereiten und der Öffentlichkeit gut verständlich zugängig machen. Das Web-Tool wird dank Sortierfunktionen eine hohe Nutzerfreundlichkeit mit großer Informationstiefe verbinden.

„Gerade in Zeiten der Digitalisierung sind vollständige und korrekte Verkehrs- und Finanzierungsdaten eine unabdingbare Voraussetzung für die Entwicklung von zukunftsfähigen Strukturen und Angeboten im Öffentlichen Personennahverkehr“, so Prof. Tobias Bernecker vom Heilbronner Forscherteam. „Eine öffentlich zugängliche Datenbank, die alle wesentlichen Indikatoren übersichtlich bereitstellt und vielfältige Auswertungen ermöglicht, ist dabei gleichermaßen ein Novum wie eine Notwendigkeit“, ergänzt Professor Frank Fichert von der Hochschule Worms.

„Für das dringend benötigte Wachstum des ÖPNV in Deutschland ist es unverzichtbar, dass die tatsächlichen Tendenzen für alle Marktteilnehmer endlich klar ersichtlich werden“, sagte bdo-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard. Und weiter: „In Zeiten von drohenden Fahrverboten und bestehenden Klimazielen kommt dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs eine herausragende Bedeutung zu. Um das bestmöglich steuern zu können, braucht es klare und belegbare Erkenntnisse.“

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung