Werbung
Werbung
Werbung

bdo-Kongress 2019 - Countdown läuft

Der im Rahmen der Bus2Bus stattfindende Kongress beschäftigt sich in diesem Jahr u.a. eingehend mit der Digitalisierung in der Mobilität.

Der bdo-Kongress verhandelt Zukunftsthemen der Branche. (Foto: bdo)
Der bdo-Kongress verhandelt Zukunftsthemen der Branche. (Foto: bdo)
Werbung
Werbung
Martina Weyh

Nur noch 21 Tage, dann trifft sich die Busbranche auf der Bus2Bus. Auf dem zweitägigen bdo-Kongress im Rahmen der Messe werden auch in diesem Jahr wichtige Zukunftsthemen von Entscheidern und Experten verhandelt, wie die fortschreitende Digitalisierung in der Mobilität, veränderte Rechtsrahmen für den Busverkehr oder Fragestellungen zu Umwelt und Technik, z. B. „Wer entscheidet beim Rennen zwischen Diesel, Elektro, Wasserstoff & Co.?“ Aber auch Entwicklungen im Fernverkehr unter dem Fokus: „Abschied vom Wettbewerb? Zurück zum staatlich organisierten Fernverkehr?“ sollen innerhalb des Branchentreffs diskutiert werden.

Das Touristikpanel am 20. März wird sich mit den Fragen „Siegeszug der Plattformökonomie auch in der Bustouristik? Wie gelingt dem Mittelstand der Sprung in die Zukunft?“ beschäftigen. Hier diskutieren u.a. miteinander: Dirk Inger, DRV-Hauptgeschäftsführer, Markus Tressel, MdB, Tourismuspolitischer Sprecher, Bündnis 90 / Die Grünen-Bundestagsfraktion und Klaus Schmidt, Vorstand bdo.

Ebenfalls am 20. März werden sich bdo-Hauptgeschäftsführerin Christine Leonard, Jan Schilling, Geschäftsführer ÖPNV, VDV-Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V., Ole Harms, CEO, MOIA, Dr. Tom Kirschbaum, Co-CEO, door2door GmbH, Sören Bartol, MdB, Stellv. Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im Gespräch ausgiebig der Frage widmen: „Was bedeutet die Digitalisierung für den ÖPNV?

Viele Politiker vor Ort

Neben Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, zählen auch die beiden Parlamentarischen Staatssekretäre Enak Ferlemann und Steffen Bilger zu den Gästen des Kongresses, die vor Ort sprechen und diskutieren werden. Auch eine ganze Reihe führender Verkehrspolitiker aus dem Deutschen Bundestag haben sich angesagt.

Starke Beteiligung ist wichtig

Je mehr Teilnehmer mitmachen und mitreden, desto besser kann die Branche gegenüber der Politik für ihre Belange eintreten und etwas erreichen und ein umso geschlosseneres Bild der mittelständischen Busbranche entsteht. Deshalb gilt es auch, sich bereits im Vorfeld Tickets zu sichern. Diese sind beim Online-Kauf vorab deutlich günstiger als an der Kasse vor Ort. Alle Details auch zum Programm sind auf der Bus2Bus-Webseite gebündelt und abrufbar.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung