Legoland plant weitere Investitionen

Park bei Günzburg soll als Resort ausgebaut werden
Printer Friendly, PDF & Email
Redaktion (allg.)

Auf dem Gelände seines Feriendorfes eröffnete Legoland-Deutschland im bayerischen Günzburg diese Woche ein neues Bowling-Center. Legoland-Geschäftsführer Hans Aksel Pedersen nutzte diesen Anlass, um gemeinsam mit Nick Varney, dem CEO der Merlin Entertainments Gruppe, die Expansionspläne für das Legoland-Gelände bis 2020 vorzustellen. Seit der Eröffnung von Legoland-Deutschland im Mai 2002 wurde der Park um einen Themenbereich, ein Aquarium und viele Attraktionen erweitert und auf dem 140 ha großen Areal ist inzwischen auch ein Feriendorf mit 72 Häusern, einem Campingplatz mit 165 Stellplätzen, zwölf Ritterzelten und einer Minigolf-Anlage entstanden.

Das neu eröffnete Bowling, ist im Lego-Piraten-Look gestaltet, so dass die Gäste das Gefühl haben, an Bord eines Piratenschiffes zu bowlen. „Das Bowling-Center ist ein wichtiger Schritt, Legoland-Deutschland als Resort auszubauen und somit die Aufenthaltsdauer der Gäste im Feriendorf zu verlängern“, so Hans Aksel Pedersen. Bowling sei bei Familien mit Kindern inzwischen eine sehr beliebte Freizeitaktivität und somit ergänze die neue Attraktion das Unterhaltungsangebot im Feriendorf sehr gut. Das Bowling-Center wird ganzjährig geöffnet sein und kann von Übernachtungsgästen des Feriendorfes sowie von Bowlingbegeisterten aus der Region unabhängig von einem Parkbesuch genutzt werden. Bei der Eröffnung stellte Nick Varney das Ziel der Merlin Entertainments Gruppe vor.

Man wolle die vorhandenen Standorte weiter ausbauen und Parks durch Hotels und zusätzliche Unterhaltungsangebote in Resorts umwandeln, wie im Legoland in Günzburg geschehen, erklärte Varney. Die Expansionspläne für das Gelände in Günzburg, stellte Hans Aksel Pedersen im Anschluss vor. Die Vision beinhaltet in den kommenden Jahren bis zu vierzehn mögliche Erweiterungs-Projekte im Feriendorf und im Park. „Neben dem heute eröffneten Bowling-Centers werden wir im Sommer das Unterhaltungsangebot unseres Feriendorfes noch durch einen Hochseilgarten ergänzen“, kündigte Pedersen an. Die weiteren vorgestellten Vorhaben für den Park umfassen einen neuen Themenbereich, drei neue große Fahrgeschäfte sowie kleinere zusätzliche Attraktionen. Für das Feriendorf denkt Legoland unter anderem über ein Motel, ein Vier-Sterne-Hotel mit Schwimmbad und Fitness-Bereich, eine Burg mit Fünf-Sterne-Luxus-Zimmern und einen neuen Restaurant-Komplex nach.