Viseon und Youngman unterzeichnen Beteiligungsvertrag

Kapitalerhöhung soll dem deutschen Hersteller weiteres Wachstum ermöglichen
Askin Bulut

Der deutsche Bushersteller Viseon Bus und der chinesische Automobil- und Nutzfahrzeugkonzern China Youngman Automobile Group haben am vergangenen Mittwoch eine notarielle Vereinbarung abgeschlossen, die die Beteiligung des von Youngman an dem deutschen Omnibushersteller regelt.

Der neue Gesellschafter Youngman erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an der Viseon Bus GmbH und wird sich mit den Alt-Gesellschafter an einer Kapitalerhöhung beteiligen. „Ich freue mich, dass wir mit Youngman einen uns seit vielen Jahren bekannten und verlässlichen Partner an unserer Seite haben“, erklärte Viseon-Chef Joachim Reinmuth. „Mit der neuen Gesellschafter-Struktur haben wir für eine deutliche Stärkung von Viseon gesorgt und die besten Voraussetzungen geschaffen, auch weiterhin erfolgreich zu wachsen, in die europäische Marktpräsenz zu investieren und unsere Modellpalette kontinuierlich auszubauen.“ Pang Qingnian, Gründer und Präsident der Youngman Gruppe, sagte: „Mit unserer Beteiligung unterstützen wir ganz bewusst den bisherigen Wachstumskurs von Viseon. Gleichzeitig stärken wir durch das langfristige Engagement dauerhaft unsere Kompetenz in der Entwicklung und Produktion moderner Omnibusse für die weltweiten Zielmärkte.“ Die am Mittwoch notariell beurkundete Vereinbarung bedarf noch der Zustimmung der chinesischen Behörden.

Für Viseon-Kunden und -Geschäftspartner ändere sich durch den Einstieg des neuen Anteilseigners nichts, teilte Viseon mit. Die bisherigen Gesellschafter Joachim Reinmuth und Ernö Bartha bleiben auch weiterhin Gesellschafter von Viseon Bus. Sie werden zudem auch weiterhin die Geschäftsführung des Unternehmens innehaben.

Entwicklung, Konstruktion und Montage der Viseon-Busse werden auch künftig in Pilsting in Niederbayern erfolgen. Darüber hinaus wird die Entwicklung und Konstruktion neuer Youngman-Omnibusmodelle für internationale Zielmärkte von Pilsting aus unterstützt. Die rund 240 Mitarbeiter der Stammbelegschaft im Pilstinger Viseon-Werk können nach Angaben des Herstellers durch den Einstieg der Youngman-Gruppe ebenfalls positiv in die Zukunft blicken.

Printer Friendly, PDF & Email