Banner setzt auf hohe Umweltstandards

Beim österreichischen Familienunternehmen werden 99,9 % der Bestandteile von Altbatterien wiederverwendet.

Nachhaltiges Produkt: die AGM-Batterie von Banner, hier als Schnittmodel. (Foto: Banner Batterien)
Nachhaltiges Produkt: die AGM-Batterie von Banner, hier als Schnittmodel. (Foto: Banner Batterien)
Claus Bünnagel

Für manche ist das Schlagwort Nachhaltigkeit in Zeiten des Klimawandels reine Imagepolitur. Das österreichische Familienunternehmen Banner Batterien dagegen verpflichtet sich bereits seit seiner Gründung im Jahr 1937 – als noch kaum jemand den Begriff verwendete – zu strengen Umweltstandards. Nahezu 100 % der Bestandteile von Altbatterien werden recycelt. Strom erhält der Batterienerzeuger am Hauptstandort Linz-Leonding aus erneuerbaren Quellen und Wasser aus dem Hausbrunnen. Umweltschonung ist eines der Leitmotive des Managements von Banner Batterien. 

Unser richtungsweisender Recyclingkreislauf, bei dem 99,9 % der Bestandteile von Altbatterien wiederverwendet werden, setzt Maßstäbe für Umweltschutz und Nachhaltigkeit. (Günter Helmchen, Geschäftsführer der Banner Batterien Deutschland GmbH) 

20 Mio. verbrauchte Fahrzeugbatterien in Österreich recycelt

Mit der höchsten Sammelquote unter allen recycelbaren Gütern, die sogar höher als jene von Glas oder Papier ist, will Banner Batterien ein klares Zeichen für die Zukunft setzen. Wertvolle Rohstoffe gelangen so wieder in den Produktionskreislauf zurück. Das Umweltforum Starterbatterien (UFS) konnte mit Banner als eines der Gründungsmitglieder in den vergangenen 25 Jahren österreichweit rund 20 Mio. verbrauchte Fahrzeugbatterien und damit etwa 210.000 t Blei sammeln und recyceln. 

In unserem Produktionsprozess setzen wir 95 bis 98 % Recyclingblei ein. Auch die bei uns hergestellten Batteriekästen bestehen zu 80 % aus Polypropylen-Rezyklat. Die gesammelte Schwefelsäure der Altbatterien wird zu Natriumsulfat verarbeitet, woraus wiederum Waschmittel und Glas produziert werden. (Günter Helmchen)

Günstig kann teurer werden

Aus gesellschaftlicher Verantwortung nimmt Banner Batterien etwaige Mehrkosten für eine nachhaltige Produktion in Kauf. Günstig zu produzieren wäre langfristig teuer, so Helmchen.

Wir machen Umweltschutz ja nicht nur, weil wir die Guten sind, sondern weil intelligente Nachhaltigkeit auch ökonomische Vorteile bringt. Wenn wir unseren Rohstoffverbrauch verringern, unterstützen wir gleichzeitig die Klimaschonung. Speziell seit der Entwicklung der Start-Stopp-Technologie trägt das Unternehmen mit seinen AGM (Absorbent Glass Mat)- und EFB (Enhanced Flooded Battery)-Batterien jährlich zu einer Treibstoffeinsparung von rund 100 Mio. l und einer CO2-Reduktion von rund 250.000 t bei. (Günter Helmchen)

Blei-Säure-Akku dominiert Batteriemarkt

Viele Automobilproduzenten setzen heute stark auf Micro-Hybrid-Antriebe. Dafür spielt die traditionelle Blei-Säure-Batterie eine entscheidende Rolle. Diese nehmen mit rund 90 % nach wie vor den Löwenanteil am weltweiten Batteriemarkt ein. Das wird sich nach Einschätzung von Günter Helmchen auch so schnell nicht ändern. Im Gegenteil, Branchenschätzungen gehen von jährlichen Zuwachsraten in Höhe von zwei bis drei Prozentpunkten aus. Der Grund: Nach wie vor kommt kein Elektrofahrzeug ohne Blei-Säure-Batterie für die Versorgung des Bordnetzes aus, denn sämtliche 12-V-Verbraucher im Auto werden mit einem solchen Akkumulator stabilisiert. Angesichts des unverändert wachsenden Marktes für moderne Blei-Säure-Batterietechnologien forscht Banner Batterien daher weiter intensiv an der nächsten Generation dieser bewährten Batterietechnologie.

Printer Friendly, PDF & Email