Baden-Württemberg: 30 Millionen Euro für neue Busse

Die Stuttgarter Landesregierung fördert den Kauf von Omnibussen im Rahmen eines Investitionsprogramms.
Redaktion (allg.)
Der Ministerrat von Baden-Württemberg hat beschlossen, die Anschaffung von neuen Omnibussen mit insgesamt 30 Millionen Euro zu bezuschussen. „Da für die Busförderung im Investitionsprogramm 15 Millionen Euro enthalten sind, stehen zusammen mit den im Staatshaushaltsplan veranschlagten zehn Millionen Euro und Restmitteln aus Vorjahren für das Busprogramm 2009 insgesamt rund 30 Millionen Euro zur Verfügung“, heißt es in einer Mitteilung der Landesregierung. Dadurch ergebe sich die Möglichkeit, den bisherigen Subventionswert für einen Standardlinienbus von 36.300 Euro auf rund 46.300 Euro zu erhöhen. Die Busverbände hätten sich bei einer Anhörung dafür ausgesprochen, neben der bisher praktizierten Zinsverbilligung von Darlehen (ergänzt um einen Zuschuss bei Einhaltung moderner Umweltnormen) eine reine Zuschussvariante für die Beschaffung von Omnibussen, die überwiegend im ÖPNV eingesetzt werden, anzubieten. Diese beiden Varianten würden laut Landesregierung den Busunternehmen alternativ angeboten, der Zuschusswert sei jedoch immer gleich hoch. Einzige Einschränkung: Die neue Wahlmöglichkeit kann nur für das Busprogramm 2009 in Anspruch genommen werden. Die Landeregierung von Baden-Württemberg erwartet, dass es durch die nun zur Verfügung stehenden Fördergelder "zu einem deutlichen Schub für die heimischen Bushersteller" kommt.
Printer Friendly, PDF & Email