Fernbus: Rauschgift aus Amsterdam

Zollbeamte fanden in einem Fernbus aus den Niederlanden Betäubungsmittel.
Printer Friendly, PDF & Email
Anja Kiewitt

Bei einer Zollkontrolle am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Stuttgart-Vaihingen fanden Zollbeamte kürzlich unerlaubte Drogen. Nach Mitteilung des Hauptzollamts Stuttgart wurden die Beamten an einem frühen Sonntagmorgen in einem Fernreisebus aus Amsterdam fündig.

Ganze Bandbreite weicher Drogen

Sieben der insgesamt 19 Insassen hatten sich demnach in den Niederlanden mit den verbotenen Souvenirs eingedeckt. Gefunden wurde die ganze Palette an "weichen" Drogen: rund 80 Gramm Marihuana, mehr als drei Gramm Haschisch, 0,3 Gramm Amphetamin, fast 17 Gramm halluzinogene Pilze und eine Dose Haschischkekse. Die Zollbeamten leiteten gegen die Schmuggler Verfahren wegen der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln ein.

Marihuana im Buch versteckt

Erst im August 2014 hatte die Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Karlsruhe Drogen und Rauschgiftutensilien auf der Rastanlage Bruchsal Ost sichergestellt. Im Handgepäckfach eines niederländischen Reisebusses fanden sie eine äußerst interessante "Reiselektüre": ein mittig ausgehöhltes Buch mit einer Marihuanamühle und mehreren Gramm Marihuana darin. Gegen den Besitzer des Buches wurde ebenfalls ein Strafverfahren eingeleitet.