Göteborg: Keolis testet autonome Shuttles

Die Fahrzeuge besitzen eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km / h und können bis zu acht Passagiere befördern.

Zwei autonome elektrische Shuttles von Navya verkehren in den nächsten viereinhalb Monaten in Göteborg. (Foto: Keolis)
Zwei autonome elektrische Shuttles von Navya verkehren in den nächsten viereinhalb Monaten in Göteborg. (Foto: Keolis)
Claus Bünnagel

Keolis hat im Auftrag der örtlichen Verkehrsbehörde Västtrafik in der Stadt Göteborg mit dem Testen autonomer Elektrofahrzeuge begonnen. Zwei autonome elektrische Shuttles von Navya verkehren in den nächsten viereinhalb Monaten während der Bürozeiten von Montag bis Freitag auf einer festen, 1,8 km langen Strecke. Diese bedient den Lindholmen Industrial and Science Park – eine 4 km2 große ehemalige Werft, die jetzt Büros sowie Wohn- und Universitätsgebäude mit dazugehörigen Parkplätzen beherbergt. Mit den Shuttleservice erhalten die Fahrgäste eine Verbindung zu regulären Buslinien. Die Shuttle-Fahrpläne können in einer Reise-App oder auf der Website der Stadt eingesehen werden. 

Operator an Bord

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen ist jederzeit ein Operator zur Sicherheit an Bord. Die Shuttles besitzen eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km / h und können bis zu acht Passagiere befördern. Das Aufladen dauert fünf Stunden. Die Fahrzeuge können mit einer Aufladung bis zu sieben Stunden fahren – abhängig vom Thermomanagementbedarf. Für Minustemperaturen und Schnee auf der Fahrbahn sind die Fahrzeuge gerüstet.

Erste Tests starteten 2016

Der Einsatz der beiden elektrischen Shuttles ist Teil von „Next Generation Travel and Transport“, einer von der Regierung finanzierten Initiative. Dazu zählt S3 (Shared Shuttle Services), ein Shuttle-Testprogramm, das von den gemeinsamen Partnern RISE, Västtrafik und Keolis unterstützt wird. Keolis begann 2016 in Lyon mit dem Testen autonomer elektrischer Shuttles. Seitdem wurden solche Verkehre in mehreren französischen Städten wie Paris, Rennes und Lille sowie in Großbritannien, den USA, Kanada, Australien, Monaco, Belgien und Schweden eingeführt. Aktuell erprobt Keolis drei autonome Fahrzeugmodelle auf einem geschlossenen, 80 ha großen Testgelände in Châteauroux, Frankreich, um die vollständige Fahrzeugautonomie ohne Operator an Bord zu optimieren. Im Jahr 2020 hat sich das französische Unternehmen mit Partnern in Schweden zusammengetan, um Stockholms erstes autonomes Elektrofahrzeug auf Herz und Nieren zu testen. Dabei wurde die 5G-Technologie zur Fernsteuerung und -überwachung eingesetzt. Keolis arbeitete 2019 auch mit Volvo zusammen, um einen 12 m langen Elektrobus zu entwickeln, der autonom im Keolis-Depot in Göteborg geparkt, gewaschen und wieder aufgeladen wurde. Keolis Sverige ist seit 2003 in Schweden präsent und betreibt derzeit 1.600 Busse ohne fossilen Antrieb in vier schwedischen Regionen, die jedes Jahr 100 Mio. km zurücklegen. Die skandinavische Tochtergesellschaft hat mehr als 6.000 Mitarbeiter.

Printer Friendly, PDF & Email