Debüt des (teil-)autonomen E-Busses von Irizar in Málaga

Der Nahverkehrsbus setzt dafür ein hochpräzises Positionierungs- und Leitsystem ein und ist mit einer Kommandostelle verbunden.

Der Abschluss des Projekts AutoMost war gleichzeitig der Startschuss für den Linieneinsatz eines (teil-)autonomen Irizar ie bus. (Foto: Irizar)
Der Abschluss des Projekts AutoMost war gleichzeitig der Startschuss für den Linieneinsatz eines (teil-)autonomen Irizar ie bus. (Foto: Irizar)
Claus Bünnagel

Autonom und elektrisch: In Málaga ist erstmals ein 12 m langer Irizar ie bus mit (teil-)autonomen Funktionen an Bord im Linieneinsatz unterwegs. Zwei Merkmale machen das Projekt zu einer Pionierleistung: Das Fahrzeug wird Passagiere befördern und in der südspanischen Stadt unter realen Bedingungen mit anderen Verkehrsteilnehmern, Fußgängern und der Verkehrsinfrastruktur interagieren. Der Nahverkehrsbus setzt dafür ein hochpräzises Positionierungs- und Leitsystem ein und ist mit einer Kommandostelle verbunden, von wo aus sich jede Einheit über konkrete Anweisungen steuern, überwachen und die Strecke in Echtzeit nachverfolgen lässt.

Projekt AutoMost

Der erste (teil-)autonome Stadtbus ist das Ergebnis von AutoMost, einem Projekt, das von CDTI im Rahmen des Programms CIEN finanziert wurde. An ihm nahmen Avanza als Betreiber und elf weitere Partner teil, darunter auch die Irizar-Gruppe, vertreten durch Irizar e-mobility und Datik. Auch die Gesamthochschule Madrid, Insia, CEIT-IK4 und die Universität Vigo waren an dem Projekt beteiligt. Das FEI-Pilotprojekt wurde vor vier Jahren gestartet und 2021 fristgerecht abgeschlossen.

Printer Friendly, PDF & Email