Thüringen: Umfangreiches Kulturangebot 2017

Sonderausstellungen und Landesgartenschau Apolda warten auf Besucher.
Hingucker aus Kork: das Lindenau-Museum in Altenburg zeigt ab April in der Ausstellung „Palmyra – Zerstörte Erinnerung“ ein Korkmodell des Baal-Tempels in der syrischen Oasenstadt. (Foto: D. Cöllen)
Hingucker aus Kork: das Lindenau-Museum in Altenburg zeigt ab April in der Ausstellung „Palmyra – Zerstörte Erinnerung“ ein Korkmodell des Baal-Tempels in der syrischen Oasenstadt. (Foto: D. Cöllen)
Julia Lenhardt

Ob Luther, Jugendstil oder Landesgartenschau: Die Städte in Thüringen bieten Besuchern 2017 ein breites Kulturangebot. Laut dem Verein „Städtetourismus in Thüringen“ e. V. können Besucher beispielsweise von Anfang April bis Anfang Juli die Sonderschau „Palmyra – Zerstörte Erinnerung“ im Lindenau-Museum in Altenburg bestaunen. Im Mittelpunkt steht demnach ein Korkmodell des von der Terrororganisation IS zerstörten Baal-Tempels von Palmyra – einer antiken Oasenstadt im heutigen Homs in Syrien – sowie archäologische Funde von der UNESCO-Welterbestätte.

Sonderausstellung und Reformation

Von Mitte Mai bis Mitte Oktober vereint das Schlossmuseum Arnstadt in der Sonderausstellung „Jugendstil – eine Epoche, drei Sammlungen“ Exponate aus dem eigenen Fundus mit Stücken aus den Sammlungen der Arnstädter Familien Minner und Hühn, erklären die Verantwortlichen. Ab Anfang November steht dann die Reformation mit der Ausstellung „Wandel und Beständigkeit. Die Reformation in Arnstadt und Umgebung“ im Fokus.

Thüringer Landesgartenschau

In Apolda, dem Austragungsort der 4. Thüringer Landesgartenschau, die laut der Landesgartenschau Apolda 2017 GmbH von Ende April bis Ende September stattfinden soll, befassen sich auch die Museen mit dem blühenden Highlight. So soll Mitte Juli – zur Halbzeit der Gartenschau – die Ausstellung „Aus Grau wird grün – Gärten und Parks in Apolda“ im GlockenStadtMuseum starten, so die Experten.

Printer Friendly, PDF & Email