Flandern: Neues Abteimuseum in Leuven

Parkabtei aus dem 12. Jahrhundert zeigt Ausstellung zum klösterlichen Leben.
Im neuen Museum Parkabtei im belgischen Leuven steht in einer Ausstellung das Leben in der Abgeschiedenheit des Klosters im Fokus. (Foto: Margot Kessler/ Pixelio.de)
Im neuen Museum Parkabtei im belgischen Leuven steht in einer Ausstellung das Leben in der Abgeschiedenheit des Klosters im Fokus. (Foto: Margot Kessler/ Pixelio.de)
Julia Lenhardt

Flandern erhält eine neue Attraktion: Ende September soll laut Visitflanders – Tourismus Flandern-Brüssel mit Sitz in Köln das neue Museum Parkabtei in der belgischen Stadt Leuven eröffnen. Die gut erhaltene mittelalterliche Abtei soll nach einer umfangreichen Sanierung eine Ausstellung beherbergen, die sich mit dem Leben in der Abgeschiedenheit des Klosters auseinandersetzt. Exponate aus anderen flämischen Klöstern und Abteien, die noch nie zuvor öffentlich zu sehen waren, stehen laut den Verantwortlichen für die Ausstellung bereit.

Bewohntes Anwesen seit 1129

Das Anwesen verfügt laut Visitflanders über eine Romanische Kirche, ein monumentales Tor im klassizistischen Stil und eine großzügige Parkanlage mit Fischteichen. Die Parkabtei wurde demnach 1129 ins Leben gerufen und wird seitdem ohne Unterbrechung von Prämonstratensern, die vor allem in Flandern und den Niederlanden auch als Norbertiner bekannt sind, bewohnt. Vom historischen Stadtzentrum sei das Anwesen, das im Stadtteil Herverlee liegt, zu Fuß zu erreichen.

busplaner-Leser, die sich für Kirchen und religiöse Reisen interessieren, finden dazu ein großes Special in der Ausgabe 4/2017, die am 19. April erscheint.

Printer Friendly, PDF & Email