PaderSprinter ersetzt Außenspiegel durch Kamerasystem

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen der 18 m langen Viertürer zählt eine Ambientebeleuchtung.

Freuen sich über die neuen Linienbusse: PaderSprinter-Geschäftsführer Peter Bronnenberg (l.) und Paderborns Bürgermeister Michael Dreier. (Foto: PaderSprinter GmbH)
Freuen sich über die neuen Linienbusse: PaderSprinter-Geschäftsführer Peter Bronnenberg (l.) und Paderborns Bürgermeister Michael Dreier. (Foto: PaderSprinter GmbH)
Claus Bünnagel

HD-Kameras ersetzen die Außenspiegel bei zwei von sechs neuen Mercedes-Benz Citaro G beim PaderSprinter, 100-prozentige Tochter der Kraftverkehrsgesellschaft Paderborn. Sie decken ein größeres Sichtfeld ab als die bisherigen Spiegel. Darüber hinaus wird auch der tote Winkel neben dem Bus von dem Kamerasystem erfasst. So soll die Unfallgefahr für Verkehrsteilnehmer zusätzlich reduziert werden.

Als erster Nahverkehrsbetrieb, der solch ein digitales Spiegelersatzsystem bei seinen Mercedes-Benz-Stadtbussen ausprobiert, freut es uns, auf diese Weise einen weiteren aktiven Beitrag zur Verkehrssicherheit in Paderborn zu leisten. (Geschäftsführer Peter Bronnenberg)

Mit Ambientebeleuchtung

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen der 18 m langen Viertürer zählt eine Ambientebeleuchtung: Mit dem indirekten Licht und einem weiteren LED-Lichtband in Amber möchte der Verkehrsbetrieb eine Wohlfühlatmosphäre für seine Fahrgäste schaffen. An den Seitenwänden sind zudem mehr USB-Ladesteckdosen eingelassen, die zum Aufladen von Smartphones, Tablets etc. dienen. Hinzu kommt ein kostenfreier Internetzugang für die Fahrgäste.

Printer Friendly, PDF & Email