Systemlösungen für Nah- und Fernverkehr

Hübner stellt auf der Busworld Weiterentwicklungen vor
Askin Bulut

Auf der diesjährigen Busworld in Kortrijk stellt der Systemanbieter Hübner verschiedene weiterentwickelte Produkte aus seinem Produktportfolio vor.

Dazu hören zum Beispiel gewichtsreduzierte Gelenksysteme: Um den fahrzeugspezifischen Energieverbrauch zu reduzieren ist neben sparsamen Antriebstechniken das Fahrzeuggewicht ausschlaggebend. Dabei spielt jede Fahrzeugkomponente eine Rolle. Aus diesem Grund hat Hübner eine entsprechende Optimierung vorhandener Gelenksysteme vorgenommen. In Kortrijk wird dazu die neu entwickelte Produktfamilie des Universalgelenks zu sehen sein, bei der Gewichtreduzierung im Vordergrund stand.

Durch den Einsatz neuer Werkstoffe und Fertigungsverfahren hat der Hersteller das Universalgelenk 19.5 in zwei Richtungen weiterentwickelt. Unter Beibehaltung der bisherigen Schnittstellen entstand sowohl das HNGK 19.5 „eco“, das einen Gewichtsvorteil von über 100 Kilogramm mit sich bringt, als auch das HNGK 19.5 „HD“, das ebenso gewichtsmäßig optimiert ist, aber vor allem höhere Kräfte aufnehmen kann.

„Aufgrund der standardisierten Schnittstellen der beiden Varianten „eco“ und „HD“ werden die Fahrzeughersteller in die Lage versetzt ohne mechanische Anpassungen ihrer Fahrzeugschnittstelle Gelenkbuskonzepte für unterschiedliche Anforderungen zu realisieren“, teilte Hübner mit. „Zusätzlich entsteht für Verkehrsbetriebe neben der Kraftstoffersparnis die Möglichkeit für ihre Fahrzeugflotte die Ersatzteilvielfalt zu reduzieren“, erklärte das Unternehmen weiter.

Des Weiteren stellt Hübner Transportation auf der Busworld den weiterentwickelten Lift „EXEO III“ für Reisebusse vor. Wie das Liftsystem für den Überlandbus, erfüllt auch diese Variante die gängigen nationalen und internationalen Richtlinien und Standards. Der Schwerpunkt der Weiterentwicklungen liege aber nicht allein auf den Liftsystemen, sondern auch auf den Rampen: So wurde für die elektrische Rampe IL 2502 EB das Temperatureinsatzfeld auf -40°C bis +80°C erweitert und die Elektronikkomponenten durchgehend mit einer Dichtigkeitsklasse von IP67 ausgeführt. Um die Montage kundenfreundlicher zu gestalten, ist die Steuerung in der Rampe platziert – plug and play.

Darüber hinaus spielen im öffentlichen Verkehr Sicherheitsaspekte eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund wurden bei Hübner verschiedene Fahrerschutzsysteme entwickelt, die Busfahrer vor direkten Übergriffen schützen sollen. Dabei würden die Fahrerschutzsysteme von Hübner nicht nur effektiv die Gefährdung des Fahrers reduzieren, sondern trügen auch direkt zur Sicherheit der Fahrgäste bei – zum Beispiel durch das Vorbeugen von Unfällen aufgrund von Übergriffen während der Fahrt, so Hübner.

Der Fahrerschutz lasse sich sowohl beim Bushersteller, wie auch bei den Verkehrsbetrieben vor Ort mit geringem Aufwand nachrüsten. Unabhängig von der Komplexität und speziellen Anforderungen könnten gemeinsam maßgeschneiderte Lösungen erarbeitet werden, betonte Hübner weiterhin. Insgesamt sollen die Fahrerschutzsysteme umfassende angepasste Lösungen für unterschiedliche Gefahrensituationen bieten.

Printer Friendly, PDF & Email