Sicherheit: Neue Kamerasysteme sollen Frontspiegel ablösen – mit Video!

Ficosa startet Vorentwicklungsprojekt, Orlaca erhält RDW-Zulassung.
Anwendung im Lkw: Laut Orlaco bieten Kameras eine bessere Sicht und eine höhere Bildqualität als normale Spiegel. (Foto: Orlaco)
Anwendung im Lkw: Laut Orlaco bieten Kameras eine bessere Sicht und eine höhere Bildqualität als normale Spiegel. (Foto: Orlaco)
Anja Kiewitt

Gemeinsam mit einem Nutzfahrzeughersteller hat die Ficosa International GmbH, Wolfenbüttel, ein Vorentwicklungsprojekt zum Ersatz des Frontspiegels bei Nutzfahrzeugen durch ein intelligentes Kamerasystem gestartet. Konkret soll die Entwicklung künftig den Frontspiegel der Sichtfeldklasse VI ablösen, der dazu dient, den Bereich vor dem Fahrzeug einzusehen.

Gesetzliche Rahmenbedingungen erfüllt

Die Frontkamera erfülle bereits heute die gesetzlichen Rahmenbedingungen für diese Sichtfeldklasse. Der gegenüber einem Frontspiegel vergrößerte Sichtbereich des Kamerasystems verbessere zum einen die Verkehrssicherheit und reduziere zum anderen den Luftwiderstand. Damit einher gehe ein geringerer Kraftstoffverbrauch sowie ein reduzierter CO2-Ausstoß. Das Kamerasystem soll laut Ficosa in einer späteren Entwicklungsphase neben Lkw auch bei Bussen zum Einsatz kommen.

Weitere Lösungen aus dem Lkw-Bereich

Bei Lkw-Lösungen ist das niederländische Unternehmen Orlaco Products B.V., Barneveld, schon einen Schritt weiter: Als erstes Unternehmen hat Orlaco eine Zulassung des niederländischen Zentrums für Fahrzeugtechnik und Information (RDW) für die Bereitstellung eines Kamera-/Monitorsystems erhalten, das beide Spiegel der Klassen V und VI (Front- und Seitensicht) vollständig ersetzt. Die Lösung "CornerEye" wurde zuvor vom RDW gemäß der Richtlinie R46 für indirekte Sicht getestet. Bisher waren Kamera- und Monitorsysteme nur zugelassen, wenn das Fahrzeug auch einen oder beide Spiegel aufwies. Ab sofort sind erste Lkw im Einsatz, die ausschließlich CornerEye und keine zusätzlichen Spiegel mehr verwenden.

Gutes Bild auch bei Nacht

Laut Orlaco bietet die Kamera nicht nur eine bessere Sicht, sondern auch eine höhere Bildqualität als normale Spiegel, sogar bei ungünstigen Witterungsbedingungen wie Regen, Nebel, Schnee und hellem Sonnenlicht. Die lichtempfindliche Kamera liefere auch bei Nacht ein gutes Bild und das robuste Gehäuse (Schutzklasse IP69K) schütze sie wirksam vor Wasser und Chemikalien. Ein weiterer Vorteil bestehe darin, dass die Stellung der Spiegel nicht mehr individuell reguliert werden muss.

Keine Störung durch andere Geräte

Um die RDW-Anforderungen zu erfüllen, hat CornerEye darüber hinaus eine Zulassung gemäß der R10-Richtlinie für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) erhalten. Mit anderen Worten wird das System nicht durch andere Elektronik im Lkw wie Radio, Navigationssysteme und Handys gestört und verursacht auch selbst keine Störungen dieser Elektronik.

Orlaco hat auf Youtube ein Video zur Funktionsweise ähnlicher Systeme für Busse, für die andere Vorgaben gelten als für Lkw, gepostet:

Printer Friendly, PDF & Email