Init-Reiseassistenzsystem hilft Fahrgästen mit Handicap

Der IT-Spezialist stellt sein Hilfstool ASSISTIVEtravel beim Hamburger ITS World Congress Mitte Oktober vor.

Das Reiseassistenzsystem ASSISTIVEtravel kann Passagieren mit Handicap Fahrten im öffentlichen Personenverkehr erheblich erleichtern – auch das Fahrpersonal wird dabei aktiv eingebunden. (Foto: Init)
Das Reiseassistenzsystem ASSISTIVEtravel kann Passagieren mit Handicap Fahrten im öffentlichen Personenverkehr erheblich erleichtern – auch das Fahrpersonal wird dabei aktiv eingebunden. (Foto: Init)
Martina Weyh

Neu im Portfolio von Init ist das Reiseassistenzsystem ASSISTIVEtravel, das Menschen mit Handicap helfen soll, besser im öffentlichen Verkehr zurechtzukommen. Init stellt sein Reiseassistenzsystem vom 11. bis 15. Oktober auf dem ITS World Congress in Hamburg am Messestand B7411 vor.

So funktioniert ASSISTIVEtravel

Nach Informationen von Init erhalten Menschen mit Seh-, Hör- oder Mobilitätseinschränkungen dank ASSISTIVEtravel Unterstützung in jedem Stadium ihrer Reise. Zunächst definieren die Nutzer in den Profileinstellungen der zugehörigen App auf dem Smartphone ihre spezifischen Bedürfnisse. Auf Basis dieser Einstellungen aktiviert die App unterschiedliche Funktionen und passt die Nutzeroberfläche entsprechend an.

So werden für sehbehinderte Fahrgäste Interaktionskonzept und Darstellungsweise optimiert (z. B. Häufigkeit der Information, vereinfachte Navigation und kontrastreiche Darstellungen) und die Bedienung durch eine Vorlese-Funktion (Text-to-Speech) unterstützt. Darüber hinaus können im Sehbehinderten-Profil Außenansagen an der gewünschten Einstiegshaltestelle aktiviert werden. Mithilfe dieser Funktion können die richtige Verbindung und das richtige Fahrzeug leichter gefunden werden.

Für hörgeschädigte Fahrgäste werden die Innenansagen im Bus, z. B. Informationen zur nächsten Haltestelle, via Funktechnologie auf die Hörgeräte übertragen.

Fahrpersonal wird eingebunden

Auch die Busfahrer werden in das Assistenzsystem eingebunden – auf ihrem Bordcomputer wird vor jeder Haltestelle angezeigt, ob Fahrgäste mit Handicap ein- oder aussteigen möchten und welche Einschränkungen sie haben. So können sie gezielt reagieren und mobilitätseingeschränkten Passagieren z.B. vorab mitteilen, ob der Rollstuhlplatz im Bus verfügbar ist, beim Ein- oder Ausstieg helfen bzw. die Rollstuhlrampe frühzeitig ausfahren.

Entwickelt wurde die App gemeinsam mit der Land Transport Authority (LTA) Singapore und SG Enable, einer Organisation, die sich für Integrationsmöglichkeiten von Menschen mit Behinderungen engagiert. Das aus der Zusammenarbeit im Stadtstaat Singapur entstandene Projekt MAVIS wurde im Rahmen des UITP Summits 2019 in Stockholm mit zwei Awards ausgezeichnet.

Printer Friendly, PDF & Email