BMVI-Umfrage: Bestand und Beschaffung von Bussen mit alternativen Antrieben

Die Abfrage der Beschaffungspläne dient zur Planung der benötigten Fördervolumina.

Das Bundesverkehrsministerium bittet um Mithilfe der Verkehrsunternehmen hinsichtlich der Erfassung von angeschafften und georderten Bussen mit alternativem Antrieb. (Foto: Bünnagel)
Das Bundesverkehrsministerium bittet um Mithilfe der Verkehrsunternehmen hinsichtlich der Erfassung von angeschafften und georderten Bussen mit alternativem Antrieb. (Foto: Bünnagel)
Claus Bünnagel

Das Bundesverkehrsministerium hat eine neue technologieübergreifende Förderrichtlinie erarbeitet, die künftig Batterie- und Brennstoffzellenbusse, Batterieoberleitungsbusse sowie biomethanbetriebene Busse und deren jeweilige Infrastruktur fördert. Es ist geplant, bis zu 80 % der Investitionsmehrkosten zu fördern. Die Förderrichtlinie muss von der EU noch genehmigt werden. Mit den Mitteln des Klimaschutzprogramms und des Konjunkturprogramms stehen insgesamt 1,75 Mrd. Euro zur Verfügung. 

Bedarfsgerechte Aufteilung auf die nächsten Haushaltsjahre

Um diese Mittel bestmöglich nutzen zu können, ist ihre bedarfsgerechte Aufteilung auf die nächsten Haushaltsjahre erforderlich. Dafür benötigt das Bundesverkehrsministerium die Mithilfe der Verkehrsunternehmen und bittet um Teilnahme an einer Umfrage, die von der Programmgesellschaft NOW GmbH konzipiert wurde. Zur Umfrage gelangen Sie über folgenden Link: https://www.survio.com/survey/d/bmvibdo.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. zehn Minuten. Die Auswertung erfolgt in anonymisierter Form. Die Abfrage der Beschaffungspläne dient zur Planung der benötigten Fördervolumina. Anhand der Ergebnisse der Umfrage kann auch abgeschätzt werden, inwieweit eine Einhaltung der nationalen CVD-Quote bis 2025 absehbar ist.

Printer Friendly, PDF & Email