Werbung
Werbung
Werbung

Alternative Antriebe: KVB will in weitere 50 E-Busse investieren

Unternehmen wird Angebote in der Fahrzeugindustrie sichten.
Bereits im Einsatz: Auf der Linie 133 fahren die Busse der KVB in Köln bereits elektrisch. (Foto: Christoph Seelbach, Kölner Verkehrs-Betriebe )
Bereits im Einsatz: Auf der Linie 133 fahren die Busse der KVB in Köln bereits elektrisch. (Foto: Christoph Seelbach, Kölner Verkehrs-Betriebe )
Werbung
Werbung
Julia Lenhardt

Bis 2021 sollen bei der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) 59 E-Busse in Betrieb sein. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Beschaffung von 50 Elektro-Bussen mit rund 13 Millionen Euro. Die KVB hat nach eigenen Angaben nun einen Industriedialog gestartet, um gute Angebote der Fahrzeugindustrie zu finden.

Buslinie 133 bereits elektrisch

„Nach Abzug der Landesförderung verbleiben der KVB Mehrkosten für Busse und Infrastruktur in Höhe von rund neun Millionen Euro, verglichen mit konventionellen Bussen“, erklärt Jürgen Fenske, Vorstandsvorsitzender der KVB. Gefördert werden nach Paragraf 13 des ÖPNV-Gesetzes Nordrhein-Westfalen 60 Prozent der Mehrkosten eines E-Busses im Vergleich zur Beschaffung gleichgroßer Dieselbusse. Vor Kurzem wurde bereits nach einem zehnmonatigen Testbetrieb die Buslinie 133 auf den Betrieb mit E-Bussen umgestellt (busplaner berichtete).

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung