Auszeichnung: E-Mobilität im Stadtbus

ZF Friedrichshafen erhält Bayerischen Staatspreis für Elektro- und Hybrid-Mobilität.
Julia Lenhardt

Der Technologiekonzern ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen, ist nach eigenen Angaben kürzlich für sein Stadtbus-System AVE 130 mit dem „eCarTec-Award 2015“ – dem Bayerischen Staatspreis für Elektro- und Hybrid-Mobilität – ausgezeichnet worden. Der Preis wurde in der Kategorie „Powertrain & Electronics“ verliehen. Nach Herstellerangaben handelt es sich bei dem System um eine Niederflurachse, die zugleich ein 250 Kilowatt starker elektrischer Antrieb ist. Dieser soll den Verbrauch in Hybridfahrzeugen senken oder kann als einzige, lokal völlig emissionsfreien Antriebsquelle dienen.

Elektromotoren am Antriebsrad

Die nahe am jeweiligen Antriebsrad gelegenen Elektromotoren leisten laut Hersteller zwei Mal 125 Kilowatt und liefern ein maximales Drehmoment von zwei Mal 485 Newtonmetern. Als Stromquelle bei vollelektrischen Antrieben können demnach Energiespeicher, Brennstoffzellen aber auch Oberleitungen bei fahrspurabhängigen Bussen dienen.

Einsatz im öffentlichen Nahverkehr

Die AVE 130 soll die rein elektrisch betriebenen Busse leise und ruckelfrei beschleunigen. Außerdem werden durch den Einbau zusätzliche Steh- und Sitzplätze im Heck frei, da der konventionelle Antrieb und die Gelenkwellen wegfallen, so die ZF AG. Dank der Niederflurtechnologie sei ein Passagierraum mit ebenem Durchgang möglich.

Printer Friendly, PDF & Email