Umfrage: Reisen an Weihnachten trotz Corona

Trotz hoher Inzidenzzahlen will fast jeder fünfte Deutsche an den Festtagen verreisen – das hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presseagentur ergeben.

Trotz des hohen Infektionsgeschehens steigt die Reiselust bei den Deutschen wieder. (Foto: pixabay)
Trotz des hohen Infektionsgeschehens steigt die Reiselust bei den Deutschen wieder. (Foto: pixabay)
Martina Weyh

Trotz hoher Infektionszahlen an Weihnachten verreisen – das will laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presseagentur (dpa) fast jeder fünfte Deutsche. 13 % der Befragten gaben an, verreisen zu wollen, um mit Freunden oder Verwandten Weihnachten feiern zu können.

6 % der Befragten planen eine Urlaubsreise, eine Mehrheit von 79 % will dagegen über die Feiertage zu Hause bleiben. 2 % machten keine Angaben.

Im vergangenen Jahr, als es noch keine Impfungen gab, stellte sich die Situation an Weihnachten anders dar – in der YouGov-Befragung 2020 waren es nur 9 %, die an den Festtagen zu Freunden oder Familie reisen wollten. Lediglich 1 % der Befragten gab damals an, eine Urlaubsreise zu planen, eine Mehrheit von 87 % wollte im letzten Jahr daheimbleiben.

Den vollständigen Grundschutz mit der zweiten Spritze haben inzwischen mehr als 70 % der deutschen Bevölkerung erhalten, eine zusätzliche Booster-Spritze zur Auffrischung mehr als 30 % aller Einwohner.

Beim Urlaub zwischen den Jahren müssen schärfere Regeln beachtet werden

Auf schärfere Corona-Regelungen müssen sich alle einstellen, die ihren Urlaub über Weihnachten und den Jahreswechsel im nahen europäischen Ausland verbringen wollen. Seit Sonntag (19. Dezember) gelten neben Dänemark, Frankreich, Andorra und Norwegen alle Nachbarländer Deutschlands bis auf Luxemburg als Corona-Hochrisikogebiete.

Wer aus einem Hochrisikogebiet nach Deutschland einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien.

Noch strengere Regeln gelten bei der Einstufung eines Landes als Virusvariantengebiet. Für Einreisende aus solchen Gebieten gilt eine zweiwöchige Quarantänepflicht – auch für Geimpfte und Genesene, die nicht durch negative Tests verkürzt werden kann.

Als Virusvariantengebiet gilt seit vergangenen Montag (20. Dezember) das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland inkl. der Isle of Man sowie aller Kanalinseln und aller britischen Überseegebiete.

Printer Friendly, PDF & Email