Mecklenburg-Vorpommern: Kooperation mit Niederösterreich vertieft

Partner nehmen nach Gärten auch Landurlaub und Gesundheitstourismus auf.
Unterzeichneten im Juni eine neue Kooperationsvereinbarung (v.l.): Tobias Woitendorf, stellv. Geschäftsführer TMV, Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages und des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Petra Bohuslav, Landesrätin für Wirtschaft und Tourismus in Niederösterreich, und Prof. Christoph Madl, Geschäftsführer Niederösterreich-Werbung. (Foto: Marschik.at)
Unterzeichneten im Juni eine neue Kooperationsvereinbarung (v.l.): Tobias Woitendorf, stellv. Geschäftsführer TMV, Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages und des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Petra Bohuslav, Landesrätin für Wirtschaft und Tourismus in Niederösterreich, und Prof. Christoph Madl, Geschäftsführer Niederösterreich-Werbung. (Foto: Marschik.at)
Anja Kiewitt

Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V., Rostock, und die Niederösterreich-Werbung GmbH, St. Pölten, erweitern ihre seit 2011 bestehende Zusammenarbeit. Im Rahmen einer neuen Kooperationsvereinbarung mit Wirkung bis 30. Juni 2020 wurde der Bestand des Mecklenburg-Vorpommern-Themengartens, einer Strand- und Dünenlandschaft, auf der Dauerausstellung „Die Garten Tulln“ bis Ende 2019 vertraglich besiegelt. In den kommenden Jahren soll zudem an gemeinsamen touristischen Produkten in den Bereichen Rad- und Kulturtourismus gearbeitet werden. So wird bis Ende dieses Jahres die Möglichkeit der Vermarktung eines die Regionen verbindenden Radwegs geprüft.

Gemeinsamkeiten schaffen Synergiepotenzial

Darüber hinaus werden die Felder Landurlaub und Gesundheitstourismus in die Zusammenarbeit aufgenommen und Expertisen über Vorträge und Studienreisen ausgetauscht. Die Basis für Synergien und die Ansprache neuer potenzieller Zielgruppen: Die touristische Struktur von Mecklenburg-Vorpommern ist aus Sicht der Partner eine ähnliche wie in Niederösterreich. Metropolen wie Wien sowie Berlin oder Hamburg prägen demnach den Tourismus beider Bundesländer. Ausflugs- und Aktivtourismus auf dem Rad, dem Wasser oder beim Wandern sowie Schlösser und Herrenhäuser seien für beide Regionen wichtig. Auch Festivals wie beispielsweise die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern auf der einen Seite und das Festival Grafenegg auf der anderen Seite setzen jeweils wichtige Impulse und Anreize für Gäste. Zudem bestehen in Bezug auf Natur und Nachhaltigkeit viele Parallelen.

Printer Friendly, PDF & Email