Busreisestudie: bdo präsentiert Ergebnisse

Wie ist es um die Nachfrage nach Busreisen in Deutschland bestellt –  die Ergebnisse des kooperativen Forschungsprojekts wurden heute (7. November) auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt.

Die Studie belegt, dass viele Deutsche ein grundsätzliches Interesse an einer Busreise haben. Hauptargumente hierfür sind vor allem das gute Preis-Leistungs-Verhältnis, der hohe Sicherheitsstandard, der hohe Reisekomfort und die Umweltfreundlichkeit. (Grafik: bdo)
Die Studie belegt, dass viele Deutsche ein grundsätzliches Interesse an einer Busreise haben. Hauptargumente hierfür sind vor allem das gute Preis-Leistungs-Verhältnis, der hohe Sicherheitsstandard, der hohe Reisekomfort und die Umweltfreundlichkeit. (Grafik: bdo)
Martina Weyh

Die Studie des Deutschen Instituts für Tourismusforschung in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) e. V. und der Kravag-Logistic Versicherungs-AG hat auf Basis einer umfassenden Analyse von Marktforschungsdaten die aktuellen und langfristigen Entwicklungen des deutschen Busreisemarktes detailliert zusammengestellt.

Ziel des Projektes ist die Bereitstellung zentraler Ergebnisse zu Nachfrage, Potenzialen und Zukunftsfähigkeit der Bustouristik.

„Anhand von wissenschaftlich analysierten Daten kann die kooperative Studie erstmals vorhandene Potenziale für Busreisen im deutschen Quellmarkt detailliert darstellen. Dazu gehört insbesondere das Thema Nachhaltigkeit, das gerade für die jüngere Generation eine immer wichtigere Rolle spielt und diese wichtige Zielgruppe zukünftig erfolgreicher erschließen kann“, sagte Christiane Leonard, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) e.V., bei der Vorstellung der zentralen Studienergebnisse.

Die Untersuchung zeigt, dass viele Deutsche ein grundsätzliches Interesse an Busreisen haben. Hauptargumente dafür sind vor allem das gute Preis-Leistungs-Verhältnis, der hohe Sicherheitsstandard, der hohe Reisekomfort und die Umweltfreundlichkeit.

Das bestätigt auch Prof. Dr. Bernd Eisenstein, Direktor des Deutschen Instituts für Tourismusforschung:

„Beim Thema Nachhaltigkeit zeigt die Studie, dass die Umweltfreundlichkeit des Busses im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln bereits erkannt wird. Aber auch wenn die Deutschen dem nachhaltigen Reisen immer positiver gegenüberstehen, spielt dieses Kriterium bei der tatsächlichen Reiseentscheidung nach wie vor nur selten eine kaufentscheidende Rolle.“

Hier könne der Reisebus zum Game-Changer werden, wenn er sein enormes Potential zukünftig auf der Überholspur nutze“, ist die bdo-Hauptgeschäftsführerin überzeugt.

Fazit:

  • Nachfrage: Das Interesse der Deutschen an längeren Urlaubsreisen mit dem Bus ist tatsächlich rückläufig, während Kurzurlaubsreisen mit dem Bus hohe Zuwächse verzeichnen und sich nach Corona bereits wieder stark erholt haben.
  • Potentiale: Grundsätzlich gibt es durchaus gute Potenziale für Busreisen in Deutschland. Diese müssen jedoch u.a. durch eine gezielte Ansprache einzelner Zielgruppen noch stärker aktiviert werden.  
  • Nachhaltigkeit: Nachhaltigkeit spielt bei Kurzurlaubsreisen mit dem Bus eine größere Rolle bei der Reiseentscheidung als bei längeren Busreisen - und sogar eine größere Rolle als im Durchschnitt aller Kurzurlaubsreisen.

Die komplette Studie gibt es hier » oder im Download unter der Meldung