AIDAprima fährt ganzjährig mit Flüssigerdgas

Ab 2020 will Kreuzfahrtreederei Schiffe zu 100 Prozent mit LNG betreiben.
Printer Friendly, PDF & Email
Anja Kiewitt

Als erstes Kreuzfahrtschiff weltweit ist die "AIDAprima" mit sogenannten Dual-Fuel-Motoren ausgerüstet. Damit wird AIDAprima während der Liegezeit im Hafen zukünftig nahezu emissionsfrei mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben, teilt die Rostocker AIDA Cruises - German Branch of Costa Crociere S.p.A. mit.

99 Prozent weniger Emissionen

Dank einer neuartigen Technologie zur Abgasnachbehandlung werden demnach an Bord von AIDAprima erstmals die Emissionen von Rußpartikeln, Stickoxiden und Schwefeloxiden um 90 bis 99 Prozent reduziert. Nach Angaben der Kreuzfahrtreederei verfügt das Schiff zusätzlich über sogenannte Azipod-Antriebssysteme, die signifikant zur Senkung des Treibstoffverbrauches beitragen und die Manövrierfähigkeit des Schiffes erhöhen sollen.

Gleiten auf Luftbläschen

Ein weiteres Novum in der Kreuzfahrtindustrie sei der Einsatz des "Mitsubishi Air Lubrication Systems" (MALS). Diese Technologie lasse das Schiff auf einem Teppich aus Luftbläschen gleiten, wodurch der Treibstoffverbrauch zusätzlich reduziert werden soll. Ende April 2016 soll die AIDAprima ihre erste siebentägige Reise von Hamburg zu mehreren Metropolen Westeuropas starten. Laut dem Betreiber ist es das erste Kreuzfahrtschiff, das ganzjährig Reisen ab Hamburg durchführt.

Ab 2020 zu 100 Prozent LNG-Antriebe

Bereits seit 2015 wird das Schwesterschiff "AIDAsol" als weltweit erstes und einziges Kreuzfahrtschiff über die "LNG Hybrid Barge" im Hamburger Hafen mit Strom aus emissionsarmem Flüssigerdgas versorgt, heißt es weiter aus der AIDA-Zentrale in Rostock.

Nach eigenen Angaben will AIDA mit dem Konzept "Green Cruising" als weltweit erste Kreuzfahrtreederei ihre neue Schiffsgeneration 2019/2020 zu 100 Prozent mit LNG betreiben. Der Ausstoß von Rußpartikeln und Schwefeloxiden soll damit um 100 Prozent, der von Stickoxiden um 80 Prozent und von Kohlendioxid um 20 Prozent sinken.