Werbung
Werbung
Werbung

Schäfchen zählen in Donegal

Raue Klippen und tosende Wellen, urige Pubs und „liquid sunshine“ – busplaner besuchte den Nordwesten Irlands und gibt Tipps für die Reisegestaltung in der noch ursprünglichen Landschaft.

 | Bild: Beautemps
| Bild: Beautemps
Werbung
Werbung
Julia Lenhardt
Reportage

Mitten auf der Fahrbahn blöken zwei Dutzend Schafe vor sich hin und blockieren den Verkehr. „Das ist die irische Art von Stau“, kommentiert unser Busfahrer gelassen. Ob man ein paar Minuten früher oder später ankommt, ist egal. Es regnet sowieso gerade. Die Iren nennen den Niederschlag übrigens „liquid sunshine“, also Sonnenschein in flüssiger Form – es kommt eben auf die Sicht der Dinge an.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schäfchen zählen in Donegal
Seite 30 bis 31 | Rubrik Touristik
Werbung