Das nächste große Ding?

Vielen Elektrobusmodellen mangelt es derzeit an der nötigen Reichweite. Abhilfe schaffen könnte ein neues Konzept der Firma CM Fluids, das den Elektroantrieb mit einem Biomethanmotor kombiniert. Ist dies eine praxistaugliche Lösung für das Problem – und vielleicht sogar das nächste große Ding? 
Dieser Frage sind wir in München und Ingolstadt auf den Grund gegangen. <strong>Teil 1</strong>

Als erster Kunde setzt der Flughafen München einen Biomethanbus von CM Fluids ein. Bild: Munich Airport
Als erster Kunde setzt der Flughafen München einen Biomethanbus von CM Fluids ein. Bild: Munich Airport
Claus Bünnagel
BIOMETHANBUSSE

Vollelektrische Busse besitzen je nach Ladetyp einen großen Nachteil: Depotlader schleppen eine große Batterielast mit sich durch den Tag und müssen nachts langwierig geladen werden, OppCharger müssen immer wieder zum Nachladen an den Pantografenmast. Was wäre, wenn man sich beider Probleme – hohe Batterielast oder häufiges Nachladen – durch ein neues Fahrzeugkonzept auf einen Schlag entledigen würde?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Das nächste große Ding?
Seite 16 bis 20 | Rubrik Titel