Bayerns Staatsminister Hubert Aiwanger (l.) und Proton-Chairman Helmut Gierse nehmen den neuen Stackroboter in Betrieb. Bild: Proton Motor Fuel Cell GmbH
Claus Bünnagel

Proton Motor Fuel Cell GmbH aus Puchheim bei München hat seine neue Wasserstoff-Brennstoffzellen-Produktionsmaschine in Betrieb genommen. Mit seiner Hilfe kann die Produktionskapazität auf 5.000 bis 10.000 Brennstoffzelleneinheiten je nach Stackgröße pro Jahr erhöht werden. Durch ein leicht geändertes Maschinenlayout lässt sich die Produktion auf 30.000 bis 50.000 Stackeinheiten Maximalkapazität jährlich ausweiten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel PROTON: Neuer Stackroboter
Seite 20 | Rubrik Technik