Ein Holländer in Berlin

Der E-Bus und sein vielbeschworenes Reichweitenproblem – eine niederländisch-chinesisch-australische Kombo macht 
dagegen mobil. Denn mit dem Ebusco 2.2. sind Tagesumläufe 
von mindestens 220 km auch in der kalten Jahreszeit realistisch. 
Wir sind den Niederflurbus auf den Straßen Berlins gefahren.

 Bild: Bünnagel
Bild: Bünnagel
Claus Bünnagel
TEST

Da geht jemand unbeirrt seinen Weg. Obwohl Ebusco um 
CEO Peter Bijvelds in den ersten Jahren kaum E-Busse verkauft hat – weniger als 100 waren es seit Gründung 2012 bis Ende 2018 – hielten die Holländer durch und am Prinzip fest: Fahrzeuge mit hohen Akkukapazitäten, die von Modell zu Modell zulegten. Zuletzt stieg der Batterieinhalt vom Modell 2.1 zum 2.2 von 311 auf 362 kWh.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ein Holländer in Berlin
Seite 22 bis 27 | Rubrik Technik