Baske mit Potenzial

Mit einer attraktiven Reisebuspalette möchte Irizar künftig auch verstärkt in Mitteleuropa punkten. Wir fuhren das Economy-Modell i6S als 12,2 m langen Zweiachser, eine verbesserte Version des vor vier Jahren erschienenen i6.

 | Bild: Bünnagel
| Bild: Bünnagel
Claus Bünnagel
TEST

Ich weiß, Sie haben womöglich wie auch immer geartete Erfahrungen und Vorurteile hinsichtlich der nordspanischen Marke. Aber bitte legen Sie diese nun erst einmal beiseite! Schönes Design ist zwar immer noch ein Markenzeichen der baskischen Busmodelle. Doch in Sachen Qualität sind geradezu Quantensprünge gemacht worden, seit mit dem i6 vor gut drei Jahren der erste Integralbus von Irizar auf die Straße kam. Der wird immer noch vertrieben, doch noch interessanter für den deutschen Markt ist sozusagen sein Upgrade, der i6S.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Baske mit Potenzial
Seite 26 bis 29 | Rubrik Technik