CLEAN VEHICLES DIRECTIVE: Ausschluss von GTL könnte das Aus für Verbrennerbusse bedeuten

Claus Bünnagel

Die EU-Richtlinie 20219/1161 (Clean Vehicles Directive – CVD) muss bis Sommer in deutsches Recht umgesetzt werden. Gibt es keinen zugelassenen Kraftstoff, können die Unternehmen in der Übergangszeit bis 2030 womöglich nicht mehr auf Verbrennerbusse setzen. Denn die Verordnung über die Beschaffenheit und Auszeichnung der Qualitäten von Kraft- und Brennstoffen in der Fassung vom 13. Dezember 2019 
(10. BImSchV) lässt gegenwärtig nicht eindeutig zu, dass Diesel durch einen Kraftstoff wie z.B. GTL ersetzt werden kann.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel CLEAN VEHICLES DIRECTIVE: Ausschluss von GTL könnte das Aus für Verbrennerbusse bedeuten
Seite 31 | Rubrik Technik
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.