DAIMLER BUSES: Ersatzteile aus dem 3D-Drucker

Derzeit wird bei Daimler Buses geprüft, welche Ersatzteile sich für den 3D-Druck eignen. Bild: Daimler AG
Derzeit wird bei Daimler Buses geprüft, welche Ersatzteile sich für den 3D-Druck eignen. Bild: Daimler AG
Martina Weyh

Von Abdeckungen und Griffen bis hin zu diversen individuellen Haltern: Derzeit untersucht Daimlers Center of Competence 3D-Printing mehr als 300.000 unterschiedliche Omnibusersatzteile eingehend auf ihre Eignung für den 3D-Druck – rund 200 sind bereits validiert worden. Nach Unternehmensinformationen soll das Geschäftsmodell konsequent weiter ausgebaut werden mit dem Ziel, die in Eigenfertigung produzierten 3D-Ersatzteile zukünftig direkt vor Ort für den Kunden zu drucken. Zudem sei es möglich, Metallteile für den Fahrzeugeinbau zu fertigen, erklärt das Unternehmen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel DAIMLER BUSES: Ersatzteile aus dem 3D-Drucker
Seite 30 | Rubrik Technik