Propan kills CO2?

Schaute man sich auf der Busworld um, war eine Reihe neuer CO2-Wärmepumpen für E-Busse zu entdecken. Aurora/Heavac jedoch präsentierte eine mit Propan betreibbare Anlage: Sackgasse, Ergänzung oder gar Gamechanger?

Die Borealis 2.0 (mittig auf dem Bus) ist ein Wasser-Wasser-Wärmepumpensystem. Bild: Aurora
Die Borealis 2.0 (mittig auf dem Bus) ist ein Wasser-Wasser-Wärmepumpensystem. Bild: Aurora
Claus Bünnagel
INNOVATION

Eines der spannendsten Ausstellungsstücke der gesamten Busworld gab es am Stand von Aurora/Heavac in Form der Borealis 2.0 zu sehen. Mit dieser neuen Generation eines Wasser-Wasser-Wärmepumpensystem ist nun erstmalig auch der Einsatz des Kältemittels R290, sprich Propan, im mobilen Thermomanagement möglich – in stationären Kälteanwendungen wird es ja schon lange eingesetzt. Dass es bislang noch nicht im Fahrzeug Verwendung fand, hat einen einfachen Grund: Propan ist hoch entzündlich und explosiv.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Propan kills CO2?
Seite 29 | Rubrik Technik