Proton: Bereit für die Wasserstoffzukunft (Teil 2)

Im ersten Teil unserer Serie haben wir den Markt für Brennstoffzellenanwendungen im automobilen Bereich analysiert. In dieser Ausgabe nun widmen wir uns der Frage, wie sich die Technologie im Nutzfahrzeugbereich und speziell für Busse nutzen lässt und welche Lösungen Proton Motor aus Puchheim bei München bereitstellt.

concept hydrogen propulsion in bus Bild: AdobeStock / Mike Mareen
concept hydrogen propulsion in bus Bild: AdobeStock / Mike Mareen
Claus Bünnagel
BRENNSTOFFZELLEN

Neben den hohen Kosten für Wasserstoff ist ein wesentlicher Grund, dass sich die Brennstoffzellentechnologie noch nicht am Markt durchgesetzt hat, in den teuren Komponenten der Aggregate zu suchen. Metallische Bipolarplattenstacks, wie sie vielfach eingesetzt werden, sind enorm hochpreisig und können nur ab Produktionszahlen von 100.000 Stück und mehr kostengünstiger hergestellt werden. Gleichzeitig geht ihre Betriebsstundenzahl in der Regel nicht über 6.000 hinaus.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Proton: Bereit für die Wasserstoffzukunft (Teil 2)
Seite 34 bis 37 | Rubrik Technik